Vogelfreunde installierten Horst

Neues Heim für Störche

+
In schwindelerregender Höhe: Sebastian Möller von der Firma „Der Baumläufer“ aus Oberbeisheim installiert den Korb auf dem Horst bei Unshausen. Neugierige Störche schauen dabei zu.

Unshausen. Eigentlich ist es ein schöner Standort bei Unshausen, in der freien Landschaft, umgeben von vogelfreundlichen Feldgehölzen. Und doch hat bisher kein Storch den Horst Alter Pfuhl bezogen. So verfiel der Korb langsam, aber sicher.

Vogelschützer haben jetzt dafür gesorgt, dass der Standort wieder attraktiv geworden ist. Sie haben einen nagelneuen Korb auf dem 18 Meter hohen Gestänge installiert. Der Korb selbst hat einen Durchmesser von 1,30 Meter, die Ränder sind 30 Zentimeter hoch.

Korb aus Hephata

Hergestellt wurde der Korb in den Werkstätten von Hephata, ebenso wie Exemplare, die in Ziegenhain im Wasserrückhaltebecken und am Borkener See aufgestellt wurden.

Die Aktion am Alten Pfuhl bei Unshausen war nicht ganz einfach, sagt Manfred Gunia (Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz). Ein Ortstermin mit der Oberen Naturschutzbehörde habe ergeben, dass das Gestänge aus drei Holzstämmen noch intakt war.

Die Naturschutzbehörde finanziert auch den neuen Korb. Da es sich beim Standort um Schwemmland handelt, war es nicht möglich, die neue Storchenwohnung mit einem Kran in die Höhe zu heben und dort zu befestigen. Dafür sei der Untergrund einfach zu weich, sagt Gunia. Selbst bei Dauerfrost wäre das nicht gegangen.

In schwindelerregender Höhe: Sebastian Möller von der Firma „Der Baumläufer“ aus Oberbeisheim installiert den Korb auf dem Horst bei Unshausen. Neugierige Störche schauen dabei zu.

Eine Lösung für das Problem wurde in Oberbeisheim gefunden. Dort gibt es die Firma „Der Baumläufer“, die engagiert wurde. Sebastian Möller reiste an und machte sich mit Spezialvorrichtungen an den Schuhen, ähnlich wie Steigeisen, auf den Weg in die Höhe. Spezialseile wurden nach oben geschossen, sodass Möller sich damit absichern konnte.

So gesichert erklomm er die Baumstämme und brachte den Korb nach oben. Diesen befestigte er mit Edelstahldraht.

Die neue Behausung sorgte schnell für Aufsehen unter möglichen Interessenten an der Immobilie. Noch während Möller an der Arbeit war, näherten sich drei Weißstörche, erinnert sich Gunia.

Die Jungstörche hätten die Nistanlage mit weniger als zehn Metern Abstand umkreist, doch dann das wieder das Weite gesucht. Dabei handele es sich wahrscheinlich um Junggesellen, die jetzt auf Nestsuche sind. Sie würden einen Horst besetzen und dann auf ein Weibchen hoffen. Störche sind horsttreu, das heißt, sie kommen später wieder.

Wenn also ein Storch im Alten Pfuhl einzieht, könnte es sein, dass das Mietverhältnis auf Dauer ist.

Quelle: HNA

Kommentare