Neues Versorgungszentrum: Ambulante Radiologie zieht nach Bad Zwesten

+
Die Radiologie Nordhessen hat die Hardtwaldklinik I in Bad Zwesten verlassen. Am Freitag übernehmen die Nachfolger. 

Bad Zwesten/Fritzlar. Die medizinische Versorgung in der Region ist im Umbruch. Die Wicker-Gruppe eröffnet am Freitag an ihren Kliniken in Bad Wildungen und Bad Zwesten Medizinische Versorgungszentren (MVZ).

Sie reagiert damit auf den Umzug der Radiologie Nordhessen. Diese hat die Kooperation mit der Wicker-Gruppe beendet und verlegt ihren Sitz zum 1. Juli von Bad Zwesten nach Fritzlar.

Die Geschäftsführung der neu gegründeten MVZ GmbH hat Petra Faust-Cronau übernommen. Die MVZ GmbH soll unabhängig und getrennt vom Klinikgeschehen die ambulanten Versorgungszentren an beiden Standorten mit den Fachrichtungen Radiologie und Neurologie betreiben. Die Geschäftsführerin freut sich über die Gründung der beiden Versorgungszentren. „Durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Fachrichtungen wird die Versorgung gestärkt, was allen Patienten zugute kommt“, sagt Faust-Cronau.

Am MVZ an der Werner-Wicker-Klinik in Bad Wildungen werden drei Ärzte der Fachrichtungen Radiologie, Orthopädie sowie Neurologie und Psychiatrie ihren Dienst antreten. Am Standort Hardtwaldklinik I in Bad Zwesten sollen Prof. Frank-Lothar Welter (Neurologie und Psychiatrie) und Dr. Martin Hoppe (Radiologie) praktizieren. Welter dürfte vielen Patienten aus der Region bekannt sein. Er war 27 Jahre lang Chefarzt der Neurologie und Ärztlicher Direktor der Hardtwaldklinik I sowie des Neurologischen Zentrums Bad Zwesten. Im Jahr 2012 hatte er eine Vertragsarztpraxis eröffnet. Dr. Martin Hoppe hat zuletzt am Klinikum Schwalmstadt gearbeitet. Kathrin Helwig (Radiologie) ergänzt an beiden Standorten die privatärztlich-radiologische Versorgung. Sie kommt aus der Klinik Alsfeld.

Die Radiologie Nordhessen arbeitet nun mit der Asklepios-Stadtklinik und der Neurologischen Klinik Westend in Bad Wildungen zusammen.

Auch Mammografie ist möglich

„Die fachärztliche Versorgung wird an beiden Standorten mit zeitgemäßer Ausstattung gewährleistet“, sagt Petra Faust-Cronau, Geschäftsführerin der MVZ GmbH. Sowohl in Bad Wildungen als auch in Bad Zwesten werden Kernspin- und Computertomografien sowie die herkömmliche Röntgendiagnostik angeboten. In Bad Zwesten sind zudem Mammografien möglichen.

Unterstützt werden die Fachärzte durch ein Team von medizinisch-technischen Radiologie-Assistenten und Fachangestellten. Insgesamt werden an den beiden Standorten 32 nichtärztliche und sechs ärztliche Mitarbeiter für die MVZ GmbH arbeiten.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare