Verein Arbeit und Bildung schließt Begegnungsstätte und Holzwerkstatt in Treysa

„Es hat nicht funktioniert“

Aus für Café und Holzwerkstatt: Beide Einrichtungen des Vereins Arbeit und Bildung in der Steingasse Treysa schließen in diesen Tagen für immer. 1 Foto: Rose/1 Foto: Archiv

Treysa. Im Juni 2013 öffnete der Tag(t)raum in der Treysaer Steingasse seine Türen: Die Begegnungsstätte hatte der Verein Arbeit und Bildung als Projekt angelegt, das unter dem Stichwort Bürgerarbeit lief. Mitte April schließt nun die Begegnungsstätte, in der auch eine Kleiderkammer für Bedürftige eingerichtet war.

Auch die Holzwerkstatt, die ebenfalls in der Steingasse angesiedelt war, wird schließen. Rainer Dolle, Geschäftsführer und Pädagogischer Leiter, nennt Gründe: „Die Förderung für das Projekt Tag(t)raum ist zum Ende des Jahres ausgelaufen. Und außer beim Jobcenter können wir kein Geld beantragen.“ Zudem sei das wirtschaftliche Risiko im Bereich der Gastronomie zu hoch. „Wir haben uns zwar nach außen orientiert und beispielsweise mit unserem Mittagessen auch zwei Kitas beliefert, aber insgesamt war die Akzeptanz in Treysa eher mäßig – das Konzept hat einfach nicht funktioniert“, sagt Dolle.

Die Bewirtschaftung der Küche durch eine vom Verein angestellte Fachkraft sei ein Defizitgeschäft gewesen. Der Tag(t)raum habe drei Arbeitsgelegenheiten geboten, die Holzwerkstatt vier. Auch hier habe es über längere Phasen Umsatz- und Absatzprobleme gegeben.

15 Plätze bleiben

Trotz der Schließungen gebe es jedoch in der Schwalm keine Verluste bei den Plätzen: Nach wie vor können 15 Menschen beschäftigt werden. Künftig werde man sich stärker im Garten- und Landschaftsbau sowie im Naturschutz einbringen. Adriana Reitz bleibt in Schwalmstadt die Niederlassungsleiterin, derzeit entsteht ein neues Büro am Marktplatz in Treysa.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare