Kommentar zum Fall um den Ferienwohnpark Silbersee: "Nicht mit Vorsatz"

Sylke Grede

Verurteilungen wegen Steuerhinterziehung und nicht abgeführter Sozialbeiträge hat es im Zusammenhang mit dem Ferienwohnpark Silbersee in Frielendorf gegeben. Hier ein Kommentar von Sylke Grede.

Lesen Sie auch:

-Wohnpark am Silbersee: Haft auf Bewährung für Feriendorf-Vorstände

Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung, Insolvenzverschleppung: Zu Zeiten des über Jahrzehnte hin genossenschaftlich betriebenen Feriendorfs am Silbersee hatte sich über Jahre hinweg ein System etabliert, das die Grenzen der Legalität überschritten hat. Geplatzt ist die Blase mit der Insolvenz vor etwas mehr als vier Jahren, und damit verbunden war auch das Aus für die Genossenschaft.

Die Justiz hat mit den damaligen Vorstandsmitgliedern die Hauptverantwortlichen zur Rechenschaftgezogen. Dennoch wäre es vermessen, sie mit hochkarätigen Steuerstraftätern gleichzusetzen. Es sind im wesentlichen Menschen, die sich sicherlich nicht mit Vorsatz in illegale Machenschaften verstrickt hatten, sondern eher blauäugig über Jahre hinweg der Geschäftsführung des Feriendorfs vertraut haben. Ihrer Verantwortung waren sie sich offenbar nicht bewusst, dafür wurden sie bestraft.

Zeit für einen Schlussstrich, denn nach den Turbulenzen der vergangenen Jahre ist das Feriendorf gerade dabei, sich nach seinem Neustart in ruhigeres Fahrwasser zu bringen.

Mail an die Autorin: syg@hna.de

Quelle: HNA

Kommentare