Nick kickt sich nach Dortmund

13-Jähriger aus Albshausen gewinnt Probetraining beim BVB

Nick Samson

Albshausen. Eine Karriere im bezahlten Fußball könnte sich Nick Samson schon vorstellen. Der 13-jährige Nachwuchskicker aus Albshausen hat jetzt den ersten Schritt getan. Er wurde Spieler des Tages beim Real-Juniorcup in Kassel – seine Eintrittskarte zu einem Probetraining bei Borussia Dortmund.

Der zentrale Mittelfeldspieler kickt derzeit erfolgreich beim KSV Baunatal in der C-Jugend. Sein Talent ist nicht unentdeckt geblieben. Einmal wöchentlich geht es zur Regionalauswahl nach Borken und beim DFB-Stützpunkt in Grünberg hat er auch schon mehrfach mittrainiert.

Viermal wöchentlich Training

100 Prozent Fußball könnte über dem Haus der Samsons in Albshausen stehen. Auch Bruder Tom ist fußballverrückt. Der 18-Jährige spielt ebenfalls beim KSV Baunatal und trainiert außerdem die F-Jugend. Viermal in der Woche steht nach der Schule für beide noch Fußball auf dem Stundenplan.

Der Real-Junior-Cup

150 Teams treten jährlich deutschlandweit in Mini-Turnieren an. Seit 1996 hat der Lebensmittelhändler so bereits 190 000 Jungen und Mädchen gesichtet – Die Regionalfinale finden in Dortmund im Signal-Iduna-Park während der Halbzeitpause eines Spiels statt.

„Für uns also auch“, sagt Vater Peter Smetschek und lacht. Denn die Jungs müssten ja schließlich zum Training und zurück. Zum Glück ist Tom jüngst 18 geworden und fährt jetzt selbst. Aber mit dem Training ist es nicht getan: Am Wochenende stehen schließlich Spiele an. Zeit für Freundinnen? Tom grinst: „Dafür haben wir keine Zeit.“

Bei Nick ist Vorfreude auf seine Borussia groß. „Das ist spitze, dass ich ausgerechnet zum BVB fahren kann“, sagt Nick. Denn sein Fan-Herz schlägt für die Schwarz-Gelben aus dem Ruhrpott. „Ein Probetraining beim FC Bayern München hätte ich nicht so cool gefunden“, sagt er. Bei dieser Aussage schwingt Selbstbewusstsein mit.

Dabei ist Nick bescheiden geblieben: „Na ja, mein Passspiel muss schon noch besser werden“, antwortet er auf die Frage nach seinen Schwächen. Mit seiner Quote sei er nicht zufrieden. Auch sonst gebe es schon noch einiges zu tun. Das gibt es ohnehin für den Blondschopf. „Der Tag ist für die Kinder doch viel zu kurz“, sagt Vater Smetschek. Es sei unverhältnismäßig viel, was sie zu büffeln hätten. Er weiß wovon er spricht. Tom hat gerade sein Abitur nach G 8 in der Tasche. „Die Tage sind sehr sehr kurz. Nach der Schule essen, lernen und zum Trainig“, sagt er weiter.

Nick grinst. Es scheint in Ordnung für ihn zu sein, solange er Fußball spielen kann. Er geht auf die IGS Guxhagen – jetzt wieder auf G 9.

Jetzt wartet Nick auf seine Einladung zum Probetrainig. Bis dahin werden er und seine Bruder noch an der Technik feilen – wenn nicht im Garten, dann an der Playstation: Beide sind Fifa-Fans.

Von Damai D. Dewert 

Quelle: HNA

Kommentare