Mädchen wird in Kassel vermutet

Noch keine Spur von vermisster 14-Jähriger aus Melsungen

Melsungen. Die 14-jährige Jordan Madison aus Melsungen wird immer noch vermisst. Ihr Handy hat sich letztmalig am Dienstag gegen 10 Uhr am Kasseler Hauptbahnhof eingeloggt.

Nach der Auswertung von Überwachungskameras bestätigt die Polizei, dass die 14-Jährige nach Kassel gefahren ist. Seitdem fehlt jede Spur von ihr.

Ihre Tochter sei verantwortungsbewusst und keine Stromerin, sagt Mutter Sabine Garde. Ihr Verhalten sei völlig untypisch. Sie sei krank vor Sorge: „Wir wünschen uns nur ein Lebenszeichen von Madison“, sagt die 48-Jährige. Eine SMS, eine WhatsApp-Nachricht - irgendetwas. Seit Dienstag schlafe sie kaum und wache neben zwei Telefonen und dem Notebook.

Zu Hause liege ein Flugticket in die Vereinigten Staaten. Sie freue sich so, ihren Vater zu besuchen, sagt die Mutter.

Die Vermisstenmeldung macht auch in den sozialen Netzwerken die Runde - mit Kontaktdaten der Mutter. „Davon raten wir dringend ab“, sagt Volker Schulz, Sprecher der Polizei in Homberg. Die Gefahr, mit unseriösen Meldungen behelligt zu werden, sei groß. Ernstgemeinte Hinweise sollten nur an die Polizei übermittelt werden. So sei das Mädchen zum Beispiel in einem Café und in einem Supermarkt in Kassel gesehen worden. Beide Hinweise stellten sich nach Aussage der Mutter aber als falsch heraus.

Das Kommissariat erstelle eine Gefahreneinschätzung nach Recherchen im Umfeld der Verschwundenen. Die Suche nach dem Mädchen werde intensiviert, je länger sie vermisst sei, erklärt Schulz das Vorgehen der Polizei. Sobald das Handy der Vermissten aktiv werde, bekomme die Polizei das mit.

Hinweise: Polizei Melsungen unter Tel. 05661/70890 oder jede andere Dienststelle.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion