DRK Schwalm-Eder bildete Schüler der Anne-Frank-Schule als Sanitäter aus

Im Notfall sind sie bereit

Der neue Schulsanitätsdienst: oben Christoph Schmidt, Jana Schaberick und Nils Bubenhagen, in der Mitte Kevin Krause, Gina Heger, Bettina Krügel, unten Eric Theis (Druck der T-Shirts), Svetlana Kauz, Alicia Döring und Ausbilder Jörg Roth. Foto: Privat

Fritzlar. Die Anne-Frank-Schule in Fritzlar hat einen Sanitätsdienst gegründet. In der Schulzeit, in den Pausen und bei Veranstaltungen werden die Schulsanitäter künftig im Notfall Erste Hilfe leisten.

Jörg Roth vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) vermittelte den Schülern in 16 Unterrichtsstunden das nötige Wissen. Außerdem treffen sich Roth und die Schüler einmal pro Woche, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Die Schulleitung stellte dafür einen Notfallrucksack bereit, der mit Verbandsmaterial, Blutdruckmessgerät, Stethoskop, Pulsoxymeter, Kühlpacks und Schienung ausgestattet ist. Außerdem wurden einheitliche T-Shirts und Jacken angeschafft, damit der Sanitätsdienst leichter zu erkennen ist.

Ein Schulsanitätsdienst ist eine Gruppe von Schülern, die in der Ersten Hilfe ausgebildet sind und verletzte Mitschüler und Lehrer versorgen. Ist eine ärztliche Hilfe nötig, alarmieren Schulsanitäter einen Rettungswagen, versorgen die verletzte Person, bis der Rettungsdienst eintrifft, und übergeben die Person an diesen.

Dabei sei Einfühlungsvermögen, aber auch Selbstbewusstsein und Teamarbeit gefordert, sagt Roth. Deshalb übt er mit den Schülern in Rollenspielen den Umgang mit Verletzten.

Gerade jüngere Schüler seien bei Unfällen oft verängstigt. Sie zu beruhigen, vor neugierigen Blicken abzuschirmen und aufzumuntern, auch das sei Aufgabe der aktiven Schulsanitäter an der Anne-Frank-Schule. (dgx)

Quelle: HNA

Kommentare