Anderen Fahrzeuge müssen deutlich größeren Umweg fahren

Wegen Straßensperrung: Retter müssen über Wanderweg Ars Natura fahren

Die Ruhe wird wohl doch erhalten bleiben: Der Kunst-Wanderweg Ars Natura – hier das Kunstwerk Cinema Natura auf der Metzebacher Höhe – soll nur eingeschränkt als Umleitungsstrecke zwischen Nausis und Herlefeld freigegeben werden. Das freut auch Sandrino Sandinista Sander von der Ars-Natura-Stiftung (im Bildhintergrund). Archivfoto: Féaux de Lacroix

Herlefeld. Ab dem 8. September wird die Straße zwischen den Spangenberger Stadtteilen Herlefeld und Nausis wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Feuerwehr, Krankenwagen, Polizei und Schulbusse müssen dann eine sehr ungewöhnliche Umleitung nutzen: Sie führt über den Kunstwanderweg Ars Natura.

Alle anderen Fahrzeuge müssen hingegen einen deutlich größeren Umweg fahren. Dieser führt ab Spangenberg über die Landesstraße 3227 bis Waldkappel-Friemen und von dort über die L3226 über Waldkappel-Gehau und weiter über die L3249 bis Herlefeld. Der Verkehr aus Richtung Lispenhausen und Rotenburg/Fulda wird über die Bundesstraße 83 und die L3304 in Richtung Spangenberg umgeleitet.

Sandrino Sandinista Sander von der Ars Natura-Stiftung sagte auf Anfrage der HNA, man könne damit leben, wenn tatsächlich nur vier oder fünf Fahrzeuge täglich über den Wanderweg fahren würden. Ein höheres Verkehrsaufkommen wäre aber problematisch.

Ob sich tatsächlich alle Autofahrer an das Fahrverbot auf dem Ars Natura halten, bleibt abzuwarten. „Wir bekommen jetzt ständig Anfragen von Leuten, die eine Ausnahmegenehmigung zur Nutzung der Ars Natura-Strecke haben möchten“, sagt Stadtrat Wilfried Dräger.

Solche Ausnahmegenehmigungen würden aber nicht erteilt, stellte Dräger klar: „Wo sollen wir denn da die Grenze ziehen?“ Wer ohne Genehmigung über den Ars Natura fahre und dabei erwischt werde, müsse ein Ordnungsgeld zahlen.

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Kommentare