Mann musste trotz ungünstiger Prognose entlassen werden

Oberaula: Sexualstraftäter soll integriert werden

+
Der Mann befindet sich weiter in ambulanter Behandlung durch die forensisch-psychiatrische Fach-Ambulanz Hessen.

Oberaula. Nach dem HNA-Bericht von Donnerstag, dass ein Sexualstraftäter in einem Oberaulaer Ortsteil wohnt, lädt die Gemeinde zu einer Infoveranstaltung ein. Die Polizei will die Anwohner aufklären, wie der 46 Jahre alte Mann integriert werden könnte.

Geladen ist auch Dr. Christoph Ullrich, Präsident des Landgerichts Marburg. Bei dem Oberaulaer Neubürger handelt es sich um einen verurteilten Sexualstraftäter. Ullrich sagte unserer Zeitung: „Bei dem Mann wurde eine psychische Beeinträchtigung festgestellt. Er hat zweieinhalb Jahre in Haft verbracht und fast 20 Jahre in psychiatrischen Anstalten.“

Aktualisiert um 15.20 Uhr

Der 46-Jährige wurde nach HNA-Informationen in den Jahren 1990 und 1991 wegen zweifacher sexueller Nötigung in vier Fällen verurteilt. „Es handelt sich nicht um versuchte oder durchgeführte Vergewaltigungen“, betont Ullrich. Die Opfer waren Mädchen und junge Frauen im Alter von elf bis 24 Jahren. Der Mann unterliegt seit seiner Freilassung einer Vielzahl von Auflagen.

Er muss unter anderem einen festen Wohnsitz nachweisen und darf keinen Kontakt zu Frauen unter 18 Jahren halten. Ferner bekommt er ein hochdosiertes, triebdämpfendes Medikament gespritzt. „Verstößt er gegen die Auflagen, dann droht ihm eine neuerliche Verhaftung“, erklärt der Präsident des Landgerichts.

Das Konzept der Überwachung sei engmaschig, so Polizeisprecher Reinhard Giesa. „Das Ziel ist eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft“, sagt der Beamte weiter. Das sehen die Bewohner von Oberaula bisher anders. Die Stimmung ist angespannt, der Tenor klar: Der Straftäter muss weg.

Ullrich, der die Sorgen der Bürger nachvollziehen kann, versucht zu beschwichtigen: „Wir haben eine qualifizierte Betreuung und machen gute Arbeit.“ Eine Garantie, dass der Mann nicht wieder rückfällig wird, könne er aber nicht geben.

Quelle: HNA

Kommentare