Erich-Kästner-Schüler pflanzten Bäume und übernehmen Patenschaften dafür

Obst aus dem Schulgarten

Pflanzten Bäume auf dem Schulgelände: von links Dominik Grimm, David Lepper, Jan-Philipp Battefeld, Lehrer Gunnar Krosky, Ronja Reitz, Lehrerin Agostina Sandrin, Jannis Hanstein, Vladi Grigurko Foto: Mangold

Homberg. Einige von ihnen haben noch nie einen Pflanze gesetzt, jetzt wissen sie, wie es geht. Eine Patenschaft für einen Obstbaum pro Klasse übernahmen die Schüler der Erich-Kästner-Schule (EKS) in Homberg beim Projekt „Baumpatenschaft“. Dabei pflanzte jede Klasse der Schule einen Obstbaum auf dem Schulgelände und übernimmt die Pflege für diesen Baum während der gesamten Schulzeit.

Die Bäume sollen zeigen, dass die Schüler die Umwelt unterstützen und zugleich das Gelände verschönern, erklärte Lehrerin Agostina Sandrin, die das Projekt mit dem Kurs Umweltbildung plante und organisierte. Und: Mit dem Ertrag der Bäume sollen weitere Projekte initiiert werden, so könnte aus den Äpfeln, Birnen, Kirschen und Pflaumen Marmelade gekocht und beim Weihnachtsmarkt verkauft werden.

Wer wollte, konnte auch dabei helfen, ein Insektenhotel oder Ohrwurmhäuschen zu basteln.

Schule mal anders

„Das ist mal ein anderes Lernen“, erklärte Schulleiter Hans-Jürgen Werner. Beim Thema Umwelt könnte man viele Fächer mit einbinden. Neben Biologie im Bereich der Pflanzaktion und der Pflege der Insekten für die Bestäubung auch die Fächer Mathematik und Physik, beispielsweise beim Berechnen des Baumdreiecks, und das Fach Chemie bei der Herstellung von Fettfutter für Vögel. Mit dem Projekttag wolle man alle Sinne der Schüler ansprechen und ihre Kompetenzen wecken.

Die jeweils zehnten Klassen übergeben in Zukunft ihren Baum an die neuen fünften Klassen. Nach den Jahren der Patenschaft und Pflege sei der Baum dann etwas, auf das die Schüler stolz sein könnten im Sinne von: „Das haben wir gemacht“, erklärte Werner.

Die Idee mit den Obstbäumen sei von den Schülern entwickelt und nun von der ganzen Schule gemeinsam umgesetzt worden. So etwas gab es noch nie an der EKS, so der Schulleiter.

Bei den Schülern kam der Projekttag gut an: „Macht Spaß“, meinte Falk Ellerkamm aus der Klasse 5. Dass man ohne feste Vorgaben basteln durfte, gefiel seinem Klassenkameraden Marlon Schmitt besonders.

An der Station von Lisa Marie Schomba und Millicent Owuor aus der Jahrgangsstufe 10 konnten die Schüler den Unterschied zwischen selbst gekochtem und gekauftem Apfelmus feststellen, ein Apfelquiz lösen und Apfelsorten kennenlernen.

Am Ende des Projekttages kam die Schulgemeinde zusammen und weihte die Obstbaumwiese ein.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Kommentare