Fahrbahn war im Kurvenbereich verschmutzt

Ölspur in der Auffahrt zur A 7

Im Einsatz: Die Freiwillige Feuerwehr Melsungen streute das ausgelaufene Öl in der Autobahnauffahrt ab. Foto: Wenderoth

Melsungen. Aufgrund einer 50 Meter langen Ölspur in der Auffahrt zur A 7 musste die Melsunger Feuerwehr am Samstagmittag gegen 11.30 Uhr ausrücken.

Ein Autofahrer, der an der Anschlussstelle Melsungen in Richtung Norden auf die A 7 auffahren wollte, kam in der Auffahrt ins Schlingern und meldete die Gefahrenstelle bei der Autobahnpolizei in Baunatal. Über die Rettungsleitstelle in Homberg wurde die Freiwillige Feuerwehr Melsungen alarmiert, die unter der Leitung von Patrick Schwarz mit neun Einsatzkräfte und drei Fahrzeugen ausrückte.

Zunächst sicherten die Einsatzkräfte den Gefahrenbereich und streute dann die spiegelglatte Fahrbahn auf einer Länge von 50 Metern mit Ölbindemittel ab. Während dieser Arbeiten, kam es kleineren Verkehrsbehinderungen an der Auffahrt. Der Verkehr auf der Autobahn wurde nicht behindert.Da sich die Ölspur genau im Kurvenbereich der Auffahrt befand, war die Gefahr ins Schleudern zu kommen, besonders für Zweiradfahrer sehr groß.

Die restlichen Sicherungsarbeiten und das Aufnehmen des kontaminierten Ölbindemittels übernahmen die Mitarbeitern der Autobahnmeisterei. Der Einsatz dauert rund 30 Minuten. Der Verursacher der Ölspur konnte laut Autobahnpolizei nicht ermittelt werden. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare