Video vom Unfallort

Zwei Unfälle auf A44 nahe Zierenberg: Auto im Graben, Lkw zusammengestoßen

Zierenberg. Auf der A44 kam es am Montagmorgen gegen 8.45 Uhr zu einem Unfall zwischen den Anschlussstellen Kassel-Wilhelmshöhe und Zierenberg.

Aktualisiert
um 15.19 Uhr

Eine 18-jährige Frau aus dem Salzlandkreis (Sachsen-Anhalt) war mit ihrem Wagen auf der linken Spur in Richtung Dortmund unterwegs. Hierbei bemerkte sie offensichtlich zu spät, dass sich die Autobahn von drei auf zwei Fahrspuren verengt.

Sie bremste scharf ab, fuhr dann in die linke Leitplanke und kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab und landete in einem Gebüsch. Die Fahrerin wurde dabei leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Kasseler Krankenhaus. Der Schaden beträgt 15.000 Euro.

Aufgrund des Unfalls bremste ein Lkw Fahrer, der wenig später an der Unfallstelle vorbeifuhr, seinen Sattelzug ab, weil sich vor ihm der Verkehr staute. Ein nachfolgender Lkw Fahrer reagierte zu spät und versuchte vergeblich seinem Vordermann auszuweichen. Er stieß mit seinem Fahrzeug gegen die hintere Kante des Lkws. Dabei wurde die komplette rechte Seite seines Sattelzuges aufgerissen.

Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand. Zur Unfallaufnahme mussten zwei von drei Fahrspuren gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die linke Fahrspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Unfall auf A44 bei Zierenberg: Lkw stießen zusammen

Die eingesetzte Berufsfeuerwehr Kassel wurde zwar zur Einsatzstelle gerufen, musste jedoch nicht tätig werden. Über die Höhe des Schadens konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Der Verkehr staute sich auf eine Länge von rund vier Kilometern.

Der Schaden an den beiden Sattelzügen beträgt 55.000 Euro. (uli/Hessennews.TV/vko)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion