Offene Türen allerorten

Malen zur Musik: Diese Gelegenheit nutzten Raja und Kolja Zwadlo sowie Joris Biskamp und Nina Zwadlo (von links).

Schwalmstadt. Eine Nacht, sechs Orte und 27 Veranstaltungen - das waren die Zutaten für die Nacht der Kirchen der Evangelischen Kirchengemeinde Franz von Roques in Schwalmstadt am Freitagabend.

Von 18 bis 23 Uhr waren die Gotteshäuser in Rommershausen, Frankenhain, Ascherode, Hephata und Treysa sowie die Landeskirchliche Gemeinschaft für Gäste geöffnet. Im Stundentakt erlebten die Besucher Musik, Tanz, Gesang, aber auch Filmbeiträge und Chorvorträge. Und weil Essen Leib und Seele zusammen hält und man dabei wunderbar ins Gespräch kommt, gab es in jeder Kirche kleine Leckereien.

In Rommershausen hatte es sich am frühen Abend das Team des Kindergottesdienstes um Pfarrerin Tamara Morgenroth gemütlich gemacht. Auf Kissen gebettet lauschten Nachwuchs und Eltern bei Kerzenschein einer Gute-Nacht-Geschichte. In Frankenhain erinnerte der Kirchenvorstand an die hugenottischen Wurzeln des Ortes. Bei Baguette, Rotwein, Käsewürfeln und Weintrauben saß man gemütlich beisammen. „Diese Kirche ist unser ein Wohnzimmer“, sagte Pfarrer Dieter Schindelmann. Anette Naujoks und die Kindergottesdienstkinder zeigten ein Singspiel während Dorothea Gombert die Besucher mit einer Handmassage verwöhnte. „In unserer Kirche soll man sich rundum wohlfühlen“, erklärte sie. Nicht nur Alea Meireiß genoss die sanften Berührungen sichtlich.

Flötengruppe und die Jukas

Dass auch Musik die Seele berührt, davon konnten sich die Gäste in der Hephata-Kirche überzeugen. Nach Abendliedern mit Tabea Fuhr an der Orgel, der Flötengruppe und den Jukas wurde das Kirchenschiff von rockigen Klängen erfüllt. Die Kiffing Bees begeisterten mit Rockklassikern und handgemachter, ehrlicher Musik. Die Gelegenheit, zu Musik und einer Geschichte zu malen, nutzten die Drillinge Raja, Kolja und Nina Zwadlo (7) sowie Joris Biskamp (6). Die Kinder klecksten bunte Farben auf die vorbereiteten Leinwände.

Bei Wasser, Wein und Knabbereien traf man sich in der Stadtkirche Treysa. Die Bänke waren extra für diese Nacht zu einer gemütlichen „Kirchenlounge“ zusammen gestellt worden, an Stehtischen ließ es sich entspannt plaudern. Und so lauschten die Gäste unter anderem Stefan Reitz und Tobias Altmann an der Orgel und am Saxophon, bevor die Ten Sing Gruppe aus Ziegenhain die Empore stürmte. Die jungen Christen interpretierten zusammen mit ihrer Band aktuelle Titel aus Pop und Rock, bewiesen aber, dass auch leisere Töne zu ihrem Repertoire gehören. Allerorten klang die dritte Auflage der Nacht der Kirchen mit Gebeten und einem Abendsegen aus.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare