Steinwaldschüler landeten mit selbstgebauten Mobil auf dem Podest beim Solarcup

Tjorben Fischer beim Solarcup: Ohne Sonnenstrahlen ins Ziel

+
Freuen sich über das gutes Ergebnis: Christoph Heck , Thomas Fischer, stellvertretender Schulleiter Olaf Rödiger, Konstrukteur Tjorben Fischer und Philipp Keim (von links) mit ihrem Solarmobil.

Neukirchen. Mit einem selbst konstruierten Solarmobil nahm Tjorben Fischer von der Steinwaldschule in Neukirchen am Hessen-Solarcup der Uni Kassel auf dem Königsplatz teil. Trotz starker Konkurrenz landeten Fischer und sein Team bei zwei von drei Kategorien auf dem Siegerpodest.

Die Zehntklässler belegten Platz drei in der Wettbewerbskategorie „Beste Konstruktion“ und Platz zwei beim Preis um die beste Dokumentation des Autobaus.

Lesen Sie auch:

- Steinwaldschüler nimmt mit Elektroauto am Hessen-Solarcup teil

Unter den Teilnehmern waren Schüler, Auszubildende und Studenten, zum Beispiel von den Solartechnikherstellern SMA und Alstom und von den Stadtwerken Kassel. Insgesamt traten 18 Teilnehmer in vier Teams mit selbstgebauten Solarfahrzeugen gegeneinander an. Auf einer Strecke von 250 Metern mussten die durch Sonnenkraft angetriebenen Mobile zehn Minuten fahren. Nach einer Pause, die notwendig war um die Akkus wieder zu laden, wurde erneut zehn Minuten gefahren.

Das Nachladen der Akkus sei schon ein großes Problem gewesen, da aufgrund des Dauerregens ein Nachladen sehr schwierig gewesen sei, sagt Fischer.

Gleich beim Wettrennen konnte das Neukirchener Team den ersten Erfolg für sich beanspruchen: Das Solarauto der Steinwaldschüler war das einzige Fahrzeug, dass beide Runden durchfuhr. Alle anderen Autos blieben beim zweiten Durchlauf wegen fehlender Akkuleistung stehen. Am Ende belegte das Team Platz vier in der Kategorie „Schnellstes Fahrzeug“.

„Dass ich als Realschüler bei der Konstruktion erfahrene Fachschulen und Ausbildungsbetriebe hinter mir lassen konnte, ist für mich der größte Erfolg“, sagt Tjorben Fischer stolz.

Sein technischen Geschick will der 17-jährige Schrecksbacher auch in Zukunft nutzen: Nach seiner bestandenen Realschulprüfung wird er ab Herbst an der Fachoberschule in Alsfeld in der Fachrichtung Technik seine Fähigkeiten weiter ausbauen.

Quelle: HNA

Kommentare