200 Oldtimer fuhren bei ADAC-Sternfahrt durch Wolfhagen und Zierenberg

+
Wie einst Heinz Rühmann: Landrat Uwe Schmidt und der Hofgeismarer Oldtimerspezialist Heinrich Dilcher reisen standesgemäß im alten Benz-Klassiker zum Hessentag.

Zierenberg. Schon der unvergessene Heinz Rühmann zog einst die Blicke auf sich, als er mit seinem Mercedes Cabrio 170 S an den roten Teppichen der Filmtheater vorfuhr.

Am Samstag aber ist es Landrat Uwe Schmidt, der filmreif dem schicken Cabrio in der Zierenberger Poststraße entsteigt. Er strahlt übers ganze Gesicht, die Fahrt im 1950 gebauten Luxusschlitten scheint ihm ebenso zu gefallen wie die Sonne, die sich pünktlich zum Empfang über dem Warmestädtchen breit macht. „In Hofgeismar hat es heute Vormittag noch geregnet", sagt er und hofft, dass sich das bis zum Mittag wieder legt.

Die Hessentagsstadt nämlich ist Ziel der ADAC-Oldtimersternfahrt, zu der er gemeinsam mit dem Hofgeismarer Oldtimerspezialisten Heinrich Dilcher am Morgen in Calden aufgebrochen ist. An die 200 Fahrzeuge rattern vom Kassel-Airport über die Straßen gen Wolfhagen, von dort weiter über Zierenberg, Trendelburg, Helmarshausen und dem Tierpark Sababurg weiter zum Fest der Hessen.

Aufträge für die Fahrer 

Bevor sie dort auf die Teilnehmer der drei weiteren Routen mit den Startpunkten Marburg, Alsfeld und Bad Sooden-Allendorf treffen, gibt es allerdings noch allerhand zu tun. Die Tour nämlich ist nicht bloß eine idyllische Ausfahrt auf den reizvollsten Strecken der schönsten Landschaften Hessens, sondern ein Ausflug mit einer ganzen Reihe Sonderaufträgen für die Fahrer. Da finden sich mitunter kapriziös schwierige Aufgaben, für die der Beifahrer zum wichtigen Assistenten wird: Gleichmäßigkeitsprüfungen mit vorgegebener Richtgeschwindigkeit oder zentimetergenaues Einparken mittig zwischen zwei Begrenzungspfosten - für Abweichungen gibt es Strafpunkte.

Augenmaß gefragt 

So auch in Zierenberg, wo die alten Schlitten möglichst exakt 35 Zentimeter neben einem weißen Holzbalken zum Stehen kommen sollen. Da ist Augenmaß gefragt, den Zollstock dürfen ausschließlich die Mitglieder des Wertungsteams vom MSC Immenhausen nutzen, die die Sternfahrtstation in Zierenberg betreuen. „Ganz so verbissen werden die Aufgaben aber nicht gesehen, der Spaß soll im Vordergrund stehen“, sagt MSC-Vorsitzender Wolfgang Kinzel. Es komme aufs Ankommen an und gehe zudem darum, die alten Fahrzeuge einmal richtig zu bewegen. „Wenn die Fahrer ähnlich alt sind wie ihre Fahrzeuge, tut sicher auch ihnen die Bewegung gut“, so Kinzel lachend.

Zahlreiche Zuschauer säumen in Zierenberg und rund 40 weiteren Etappenorten die Straßen, um die mindestens 25 Jahre alten Automobile und Motorräder während ihrer Stopps zu bewundern. Weit über 300 Klassiker sind es, die Groß und Klein auf ihrem Weg zum Hessentag mitnehmen auf eine nostalgische Reise zurück in jene Zeiten, als schon Heinz Rühmann mit seinem Mercedes Cabrio 170 S alle Blicke auf sich zog.

Im Luxusschlitten zum Hessentag

Quelle: HNA

Kommentare