Wolfhager Laufteam-Mitglieder erfüllten die Bedingungen für das Sportabzeichen

17 Orden für die Fitness

Lohn aller Mühen: 17 Mitglieder des Laufteams Wolfhagen erfüllten die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen und erhielten während der traditionellen Vereinssilvesterfeier im Liemecke-Vereinsheim Urkunde und Ansteckemblem. Foto: zih

Wolfhagen. Im aus 65 Mitglieder bestehenden Verein Laufteam Wolfhagen – unter Vorsitz von Christina Roth – gibt es 17 neue Ordensträger. Denn sie erfüllten die vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) vorgegebenen Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen, dem einzigen Auszeichnungssystem außerhalb des Wettkampfsports, das umfassend die persönliche Fitness überprüft und bestätigt.

Das Abzeichen mit staatlich anerkanntem Ordenscharakter können alle Frauen und Männer ab dem 18. Lebensjahr erwerben, unabhängig davon, ob sie in einem Verein sind. Für Kinder und Jugendliche (acht bis 17 Jahre) gibt es das Deutsche Sportabzeichen Jugend.

Schwimmen ist Pflicht

Für die Normerfüllung innerhalb eines Kalenderjahres müssen nach Altersklassen fünf überwiegend leichtathletische Übungen, die jeder frei wählen kann, absolviert werden. Eine Disziplin ist Pflicht: der Nachweis der Schwimmfähigkeit.

„Sportlich fit“, so der lizensierte Sportabzeichenprüfer Werner Büscher bei der Übergabe der Urkunden und Abzeichen im Liemeckestadion, „sind die Laufteam-Aktiven als erfolgreiche Langstrecken- und Crossläufer von Haus aus. Trotzdem mussten sie immer wieder üben und trainieren, um zum Beispiel in den für sie ungewohnten Disziplinen Kurzstreckensprint, Hoch- oder Weitsprung, Kugel- oder Steinstoßen die geforderten Zeiten und Weiten zu erreichen.“

30 Mal in Gold

Der in Bründersen lebende Büscher, inzwischen 74 Jahre alt, ging als leuchtendes Beispiel voran. Er absolvierte 2011 sein inzwischen 30. Sportabzeichen in Gold. Ebenso Udo Güde, den er vor dessen mehrmonatigen Bundeswehr-Auslandseinsatz in den Gewässern vor Somalia mit dem 30er-Goldabzeichen dekorierte.

Erstmals mit dem Sportabzeichen in Bronze kann sich der 46-jährige Frank Hühne (Ippinghausen) schmücken. „Aktiv Sport treiben war für mich bis vor eineinhalb Jahren eigentlich ein Fremdwort. Dann habe ich mit dem Laufen angefangen und Spaß an sportlicher Bewegung gefunden. Ich mache auf alle Fälle weiter.“ (zih)

HINTERGRUND

Quelle: HNA

Kommentare