SPD Treysa bot Führung über das Areal

Ortstermin im Wieragrund - das sind die Pläne für das Einkaufszentrum

Erläuterungen vor Ort: Rechts Investor Eberhard Unger, in der Mitte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Detlef Schwierzeck, zweiter von links Bürgermeister Wilhelm Kröll.

Schwalmstadt. Großes Interesse fand eine Stadtbegehung, zu der die Treysaer SPD auf das Areal Wieragrund eingeladen hatte. Dabei stellte die Investorengruppe Einkaufszentrum Wieragrund ihre Pläne vor.

Das sind die Pläne

Basierend auf den Bauplänen der Investorengruppe haben wir diese Grafiken erstellt (PDF)

Es war, so eine Pressemitteilung, die erste öffentliche Stadtbegehung des SPD-Ortsvereins. Vereinsvorsitzender Detlef Schwierzeck, der seit zwei Amtsperioden Mitglied des Magistrats ist, begrüßte viele Teilnehmer am früheren Capitol (Gebäude Dickhaut), um von dort über das weiträumige Gelände zu führen. Alle Teilnehmer erhielten einen detaillierten Gesamtplan, um die Informationen genau einordenen zu können.

Bürgermeister Wilhelm Kröll erläuterte bei der Begehung die Verkehrs- und Straßenführungen. Für die Investorengruppe Einkaufszentrum Wieragrund stellte Eberhard Unger (Schwalmstadt) das Baukonzept und die künftigen Nutzungen vor. Beide gingen auch auf kritische Nachfragen präzise ein, so der Bericht des Ortsvereins.

Erste Station war das leerstehende Bopp’sche Fachwerkhaus, das abgerissen werden soll, um einem großen Kreisel zu weichen. „Mit dessen Bau wird die jetzt komplizierte Kreuzung vor der Wierabrücke entlastet und der Verkehr Richtung Bahnhof gelenkt“, so die Mitteilung. An der zweiten Station wurden die Zusammenführung von Mühlgraben und Wierabach sowie die entsprechenden Ausgleichsmaßnahmen dargestellt. Technisch spannend seien die neue Landesstraße, die über elf Meter hinauf auf das Niveau der „Ladestraße“ hinter dem Bahnhof geführt werde sowie die Neugestaltung des Bahnhofsbereichs, heißt es in dem Bericht weiter.

Das größte Interesse fanden die Ausführungen von Bauherr Eberhard Unger. Er schilderte die Einzelheiten der geplanten Gebäude und Freiflächen und zeigte die Anbindungen an Bahnhofstraße und Bahnhof sowie an die Wagnergasse und das Walkmühlenzentrum auf.

Intensiv wurde laut Bericht auch über Verkehrsprobleme in Treysa diskutiert. Der SPD-Ortsverein will sich bei seiner nächsten Veranstaltung mit diesen Fragen befassen und wieder öffentlich einladen. Als weiterer Schwerpunkt wurde das Thema Wohnen in der historischen Alt- und Innenstadt angekündigt. (red)

Quelle: HNA

Kommentare