Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch stellt mögliche Finanzierung in Aussicht

Ortsumgehung Felsberg: Zahlt das Land doch?

+
Viel Verkehr: Die Bewohner der Felsberger Altstadt leiden unter Lärm und Abgasen.

Felsberg. Neue Chance für die Felsberger Ortsumgehung: Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch stellte jetzt in Aussicht, dass das Land Hessen den Bau der Umgehungsstraße doch schon vor dem Jahr 2020 finanzieren könnte – ohne, dass die Stadt Felsberg in Vorleistung treten müsste.

Diese Option werde man erneut prüfen, wenn die Stadt den Bebauungsplan für die Umgehungsstraße verabschiedet und damit Baurecht für das Vorhaben geschaffen habe, teilte Rentsch mit.

„Ich habe Hessen Mobil gebeten, die Verkehrsbelastungen in der Ortslage von Felsberg zu überprüfen und die Ortsumgehung hinsichtlich ihrer Dringlichkeit neu zu bewerten“, sagte der Minister.

Generell müssten sich die zuständigen Behörden mit der Verkehrssituation im Schwalm-Eder-Kreis befassen, teilte Rentsch weiter mit. Anlass seien die zahlreichen Beschwerden über Verkehrsprobleme im Zusammenhang mit dem Neubau der Helterbachtalbrücke an der Autobahn 7. Ziel sei es, die stark betroffenen Gemeinden entlang der Bundes- und Landesstraßen von Lärm zu entlasten. (jul)

Quelle: HNA

Kommentare