72-Seelen-Dorf

Ortsvorsteher in Salmshausen: Keiner will den Posten

+
Aus der Luft betrachtet: Das kleine Schwälmer Dörfchen Salmshausen hat seit August keinen Ortsvorsteher mehr. 72 Menschen wohnen in Salmshausen, ein Nachfolger für das Amt ist nicht in Sicht.

Schrecksbach - Seit einem halben Jahr hat der Schrecksbacher Ortsteil Salmshausen keinen Ortsvorsteher mehr. Wie es sich derzeit darstellt, wird auch kein Ortsbeiratsmitglied bis zur nächsten Wahl den Posten übernehmen.

Der Ortsvorsteher Bernhard Heinze war im August aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten. Ende August standen die Feierlichkeiten zur 750-Jahr-Feier des Dorfes auf dem Programm. Der Ortsbeirat schrumpfte von drei auf zwei Mitglieder. Heinrich Metz und Horst Wahl (beide Bürgerliste) leiten übergangsweise die Geschicke im Dorf. Ein Nachrücker für den Ortsbeirat hatte seinen Sitz ausgeschlagen, einen weiteren Kandidaten gibt es nicht.

Von den zwei verbliebenen Männern will und kann keiner den Posten übernehmen. Eigentlich sollte sich bereits im Herbst ein neuer Ortsvorsteher finden - so der Plan.

Bürgermeister Andreas Schultheis lud jüngst dafür zu einer Sitzung des Ortsbeirates ein; gibt es keinen Ortsvorsteher übernimmt der Bürgermeister diese Aufgabe. Auf der Tagesordnung stand unter anderem auch die Wahl eines neuen Ortsvorstehers. Der Punkt wurde vertagt. So soll das bis zur Kommunalwahl 2016 weitergehen, wenn sich keiner der beiden Übriggebliebenen für das Ehrenamt zur Verfügung stellt, denn parallel zur Kommunalwahl stimmen die Bürger über die Ortsbeiräte für fünf Jahre ab.

„Vielleicht findet sich ein jüngerer Bewerber“, sagte Horst Wahl gegenüber der HNA. Dem schließt sich auch Bürgermeister Schultheis an. „Ich hoffe, der ein oder andere erklärt sich bereit.“ Die Hoffnung liegt nun auf den Jüngeren im Dorf.

Nicht in jedem Teil einer Gemeinde muss es laut Hessischer Gemeindeordnung einen Ortsbeirat und Ortsvorsteher geben. „Können durch Nachrücker nicht mehr alle Sitze in einem Ortsbeirat besetzt werden, bleibt er eben unvollständig“, sagte der Leiter der Kommunalaufsicht, Jochen Dörrbecker. Bei der nächsten Wahl müsse es mindestens drei Kandidaten geben, sonst fällt sie aus. Es sei allerdings bekannt, dass kleine Dörfer Probleme hätten, den Ortsbeirat zu besetzten.

Sollten sich in Salmshausen zur nächsten Wahl nicht genügend Kandidaten für die Wahl finden, wird es keinen Ortsbeirat mehr geben. Eine Möglichkeit wäre es, einen gemeinsames Gremium mit Röllshausen zu bilden, so der Bürgermeister.

Quelle: HNA

Kommentare