Almabtrieb auf den Kolonien - Rinder kehrten zurück in den Stall

Oskar mit der Blütenkrone

Berittene Eskorte: Nadja Döhne (links) mit Viola auf Nancy, Nina auf Angie und Sophie.

Philippinenburg/-thal. Etwas nervös war er schon, der Jungbulle Oskar, als ihm Ingrid Döhne die große Kuhglocke umlegte und ihn auch mit Blumenkranz und Blütenkrone schmückte. Anschließend aber führte er - ganz seinem Namen entsprechend, stolz wie Oskar - zusammen mit Leitkuh Lotte die Kuhherde von der Sommerweide zurück in den heimischen Stall. Hunderte von Schaulustigen an der Wegstrecke durch die Felder sowie am Ortseingang feierten den inzwischen zum „Halbstarken“ herangewachsenen Oskar. Denn viele erinnerten sich noch an seine erste Heimkehr vor fünf Jahren. Da war der auf der Sommerweide geborene Jungbulle nämlich so schwach, dass er auf einem Wagen transporiert werden musste.

Inzwischen zum 16. Mal fand der alpenländische Brauch des Viehabtriebs in dem kleinen Wolfhager Stadtteil Philippinenburg und -thal, allgemein nur die Kolonie genannt, statt, veranstaltet von den Helfenberg-Musikanten in Kooperation mit der Tauziehgruppe und der Feuerwehr. Dabei kehrten die Kühe des Landwirtehepaares Werner und Ingrid Döhne von der Sommerweide am Fuße des Isthaberges zurück in den heimatlichen Stall. Insgesamt hatten Döhnes Mitte Mai knapp 30 Charlolais-Rinder aufgetrieben, die durchgängig bis zum Abtrieb dort Sommerfrische genossen. Erstmals aber erblickte in diesem Jahr kein Kälbchen auf der Weide das Licht der Welt.

Auf dem Weg zurück zur Kolonie wurde das Rindvieh von Reitern auf geschmückten Pferden begleitet, am Dorfrand vom Bläsercorps des Kreisjagdvereins Wolfhagen musikalisch begrüßt. Für die Zuschauer an der Strecke gab es kostenlos Schmalzenbrot sowie einen Schluck Obstwasser.

Nachdem die Tiere ihr Winterquartier bezogen hatten, gab es Spezialitäten vom Grill sowie deftigen Erbseneintopf und als besondere Attraktion das Kuhlottospiel, bei dem jeder Mitspieler darauf setzte, dass das Rindvieh in seinem gesetzten Nummernfeld sein „großes Geschäft“ erledigt.

Begonnen hatte der Almabtrieb am Vormittag mit einem Erntedankgottesdienst im rappelvollen Festzelt. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare