30 Aussteller präsentierten Kunsthandwerk

Ostereiermarkt im in Ziegenhainer Museum

+
Schick in Schale: Larissa Braulich zeigte Kunst auf dem Ei.

Schwalmstadt. Hauchfeine Pinselstriche, Kratzmotive und Tuschezeichnungen zierten die feinen Schalen hunderter Eier am Wochenende im Museum der Schwalm in Ziegenhain: Zum Ostereiermarkt öffnete das Steinerne Haus nach der Winterpause erstmalig wieder seine Türen.

30 Aussteller lockten mit allerlei Kunsthandwerk, irdenem Geschirr, selbst gemachten Marmeladen, Basteleien und Keramik.

Gefragt waren besonders die Künstlerinnen, die kleine Kunstwerke auf die zarten Eihüllen zauberten, die Besucher machten manch erstaunliche Entdeckung: Ludmila Finkbeiner aus Treysa malte russische Motive auf schlichte Holzeier, Monika Wirth aus Randersacker ging gar mit Bohrer und Fräse zu Werke. Filigranste Ornamente zierten ihre Schalen. Sabine Dietz vom Café Vetter in

Gut behütet: Neben Osterdekorationen gab es auch Handwerkskunst zu bestaunen, etwa Schickes aus Filz.

Marburg schmückte Nugat- und Marzipaneier mit süßer Zuckerschrift. Aus der Werkstatt von Helga Ströhler aus Homberg kamen Eier in flauschiger Hülle – frech und farbenfroh umfilzt. Über die böhmische Kratztechnik informierte Irmgard Heinl aus Rauischholzhausen.

Ton und Töpfe: Monika Dörrbecker (links) bot traditionelle Schwälmer Keramik an, Besucherin Elke Wettlaufer kostete selbst gemachte Marmeladen.

Bereichert wurde das Angebot durch Seifen aus eigener Herstellung. Bei Betty Bösser aus Dautphetal kamen die Besucher duftend auf ihre Kosten. Elke Wettlaufer freute sich über selbst gemachte Gelees, die in großer Auswahl zum Probieren bereit standen. Keramikschmuck, Körbe und Holzprodukte lockten zum Staunen und Kaufen.

Wer des Bummelns müde war, der machte einen Abstecher ins Trauzimmer, wo Kaffee und Kuchen gereicht wurden. Für deftigere Geschmäcker standen im urigen Lüdenkeller Wurst und Schwälmer Platz bereit – Glück hatte, wer sich noch ein Plätzchen sichern konnte.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare