Transport im Dezember ist letzte Spendenaktion der Rumänienhilfe Hephata

Pakete für das Kinderheim

Spannung: Kinder des rumänischen Kinderheims Ilisua packen die Weihnachtspäckchen aus Deutschland aus. Foto: Inge Thiel/nh

Schwalmstadt. Die Rumänienhilfe Hephata fährt Anfang Dezember wieder in das Kinderheim im rumänischen Ilisua. Im Gepäck sind dann vor allem Weihnachtsgeschenke für die derzeit 100 Kinder im Alter zwischen drei und 14 Jahren, die in dem Heim leben. Der Transport ist die letzte Spendenaktion der Rumänienhilfe Hephata für das Kinderheim. Der Arbeitskreis Rumänienhilfe Hephatas wird sich ab kommendem Jahr in einem Hilfsprojekt für Menschen mit Behinderungen engagieren.

Die Weihnachtspäckchen werden von Inge und Heinz Thiel, ehemalige Mitarbeiter Hephatas und Initiatoren des Hilfsprojektes, während einer Weihnachtsfeier im Heim verteilt. Abgabeschluss für die Geschenke ist Dienstag, 26. November.

Süßigkeiten und Seife

Die Päckchen können sowohl in der Fundgrube am Seiteneingang des Speisen- und Versorgungszentrums auf dem Stammgelände Hephatas in Treysa, oder aber nach Anmeldung bei Familie Thiel, Wilhelm-Helwig-Straße 19 in Treysa, abgegeben werden. In die Päckchen rein kann alles, was für Kinder gedacht ist – egal, ob Süßigkeiten, Spiel- , Bastel- oder Malsachen, Kleidung, Schmuck oder Drogerieartikel. Jedes Päckchen sollte, um die Kinder möglichst gleich zu behandeln, einen Gegenwert von zehn Euro nicht überschreiten. Sinnvoll ist es zudem, auf den Päckchen zu vermerken, für welches Alter und Geschlecht sie gedacht sind.

Volles Lager

Für die Gestaltung der Feier sind Thiels auch dankbar für Tischdecken, Servietten und Weihnachtsschmuck. Kleidung, Möbel und Elektrogeräte können allerdings nicht mehr als Spende angenommen werden: „Unser Lager ist voll, das möchten wir mit dem Transport leeren. Ausnahme sind Anziehsachen für Kinder, die wir immer gerne annehmen“, sagt Inge Thiel. Mit eventuellen Geldspenden für den Transport sollen vor Ort Holz und Lebensmittel angeschafft werden. Nach dem Transport will sich das Ehepaar Thiel in Eigenregie weiter für das Kinderheim engagieren. Zum neuen Jahr wollen sie das Konzept dazu vorstellen. „Derzeit überlegen wir noch, wie genau das Projekt aussehen und auch heißen wird“, erklärt Heinz Thiel. (red) HINTERGRUND

Quelle: HNA

Kommentare