17. Melsunger Kabaretttage: Duo und Solistin traten in der Kulturfabrik auf

Melsunger Kabaretttage: Duo und Solistin traten in der Kulturfabrik auf

+
Sympathisch frech: Kabarettistin Mia Pittroff.

Melsungen. Die fränkische Kabarettistin Mia Pittroff und das „AoK-Kabarett“, mit Anna Warntjen und Karolin Stern, präsentierten sich dem Publikum in der Kulturfabrik mit Ausschnitten aus ihren Programmen. Als Erste: Mia Pittroff.

Aus den scheinbaren Nebenschauplätzen des Lebens, jenen die im Alltag zwar Präsenz haben, im Allgemeinen aber kaum eines längeren Gesprächs Wert sind, baut sich die 31-Jährige ihre Kabarettwiese und spielt und singt darauf mit der Unbekümmertheit eines Landmädchens, die die besten Ratschläge von der Mutti mit auf den Weg bekommt. Erfrischend anders kommt sie daher, hat eine Tüte Kartoffelchips mitgebracht und schickt diese gleich als Willkommensgruß ins Publikum: „Wenn jeder nur zwei heraus nimmt, müsste es eigentlich für alle reichen.“ Die ersten Lacher hat sie mit dieser Aktion schon auf ihrer Seite. Viele sollten folgen.

Erfreulich an ihrem Programm ist auch, dass sie mal andere Kabarettkegel aufstellt als die hinlänglich gehandelten. Mal keine Politiker, die vom Podest geschubst werden, mal keine Finanzkrisen, mal keine Sprüche über den Geschlechterkampf. Das tut gut.

Mia Pittroff ist nicht der Kabaretttyp Marke Robin Hood. Sie hat nicht das Ziel, den Mächtigen und Reichen das Ansehen zu stehlen, um es als Lachnahrung ans unterdrückte Volk weiter zu geben, sie ist einfach sie selbst. Ihre Bühnenfigur kommt so selbstverständlich authentisch, so sympathisch frech, so ungelenk und ungehobelt rüber, dass man sich fragt, ob da ein Programm abläuft oder ob sie einfach nur aus dem Nähkästchen ihres Alltags plaudert.

Wie dem auch sei - das Ergebnis ist für die Lachmuskeln sehr bewegend. Köstlich, wie sie ihren Laminatboden in den Mittelpunkt ihrer Emotionen bringt und das ganze steigert, indem sie ihn wie einen geliebten Verwandten mit schwarzer Limousine zur Verbrennung fährt. Ebenso köstlich, wie sie sich ihre Getränke auf den Autobahn-Raststätten „erpinkelt“ oder die Volkskrankheit der Emsigen mit dem fränkischen Nenner „vielzuduunn“ aufs Eis schubst. Lautstarker Applaus für Mia Pittroff.

Gute Texte, gute Themen

Anna Warntjen und Karolin Stern als AoK-Kabarett folgten. Gute Texte, gute Themen und eine gute Grundidee darf man den beiden zugutehalten: Zwei arbeitslose Schauspielerinnen auf Jobsuche. Ein Thema, das kabarettistisch bestens verwertbar ist. Mit Pannen, Pech und Pleiten pflastern die beiden ihren Weg.

Er beginnt mit Streitereien in der WG, führt über Nebenjobs, wie dem Straßenstrich, wo es die „Puff-Card mit Frühstücksrabatt für Viel-Ficker“ gibt, gesellschaftlich einige Etagen tiefer und ist auch beim Vorsprechen in einer Schauspielschule nicht von Erfolg gekrönt. Der Grund: Statt Darstellungskraft und Textsicherheit wird bei diesem obskuren Vorsprechen die Einfühlung in „Jogurt“ gefordert. Bleibt nur noch „schwanger werden“, denken die beiden. Auch das kleiden die spielfreudigen Damen in Text und Pointen, die im Grunde viel Applauspunkte möglich machen könnten. Warum sie an diesem Abend davon nicht allzu viele ernten konnten, darüber mag spekuliert werden. Die Geschwindigkeit, die überbordende Textfülle mag ein Ansatz sein. An fehlender Leidenschaft lag es nicht. Anerkennender Applaus dafür vom Publikum.

Preisverleihung

An drei Tagen präsentierten vier Solokünstler und zwei Duos ihr Programm bei den 17. Melsunger Kabarett-Tagen. An die Künstler werden drei Hauptpreise, die insgesamt mit 6000 Euro dotiert sind, sowie ein Nachwuchsförderpreis und der Publikumspreis „Scharfe Barte“ vergeben. Die Preisverleihung findet am Samstag, 12. November, ab 19 Uhr in der Melsunger Kulturfabrik statt. Alle Preisträger werden nochmals ein Kurzprogramm präsentieren. Die Moderation übernimmt HR4-Moderator Uwe Becker. In den Pausen sorgen Mitglieder vom Verein für ein zukunftsfähiges Melsungen für die Bewirtung der Kabarettfreunde. (lgr)

Kontakt: Kultur- und Tourist-Info, Tel. 0 56 61 / 92 11 00, www.melsungen.de

Steve Kuberczyk-Stein

Quelle: HNA

Kommentare