Auftragsvolumen beläuft sich auf 452.000 Euro

Park-and-Ride-Bereich am Wolfhager Bahnhof wird ab 22. April modernisiert

+
Wird umgestaltet: Der P+R-Bereich am Wolfhager Bahnhof (Parkstreifen links, Mitte und hinter dem Bus) wird erneuert. Während der Bauarbeiten sollen zusätzliche Parkplätze für Pendler und eine Ausweich-Haltestelle für Busse entstehen. Fotos: Ulbrich

Wolfhagen. Mit dem Beschluss des Magistrats (wir berichteten) wurden die Weichen für die Umgestaltung und den Ausbau der P+R-Anlage (Park and Ride) am Bahnhof Wolfhagen sowie den Ausbau der Bahnhofstraße im Teilbereich zwischen der Friedrichstraße und dem Fußweg „An der Ziegelei“ gestellt.

Mit den Bauarbeiten soll ab dem 22. April begonnen werden. Die Fertigstellung soll bis Anfang Oktober erfolgen.

Das gesamte Auftragsvolumen beläuft sich auf 452.000 Euro, davon entfallen auf den Ausbau der P+R-Anlage 296.000 Euro und auf den Ausbau der Bahnhofstraße 156.000 Euro. Die Arbeiten werden teilweise durch das Land Hessen gefördert.

Im Zuge der Bauarbeiten ist vorgesehen, auf dem Gelände des Bahnhofsvorplatzes eine Bushaltestelle einzurichten sowie weitere Parkplätze für Pendler zu schaffen. Die Bahnhofstraße wird aufgrund des schlechten Straßenzustandes grundhaft erneuert.

Darüber hinaus sollen im Auftrag der Stadtwerke Kabelleerrohre verlegt und die Wasserleitungen erneuert werden. Da der Anliegerverkehr aufrechterhalten und die Beeinträchtigung der von der Baumaßnahme betroffenen Anlieger so gering wie möglich gehalten werden soll, erfolgt der Ausbau in mehreren Bauabschnitten.

Im Anschluss an den ersten Bauabschnitt mit Umbau der P+R-Anlage erfolgt die Erneuerung der Bahnhofstraße. In der ersten Bauphase können die Busse nicht bis zum Bahnhofsgebäude vorfahren. Um die Fahrgäste dennoch direkt am Bahnhof abzusetzen und aufzunehmen, wird unterhalb des Bahnhofgebäudes in der Bahnhofstraße eine provisorische Haltestelle eingerichtet. Die Anfahrt der Busse zu dieser Haltestelle erfolgt über die Lynkerstraße, Ofenbergstraße und Friedrichstraße. Im Bereich der Friedrichstraße wird vorübergehend ein einseitiges, absolutes Haltverbot eingerichtet, damit die Busse diesen Bereich befahren können.

Die Stadt bittet die von den Arbeiten betroffenen Anlieger sowie die Nutzer der P+R-Anlage, die während der Bauphase nur eingeschränkt genutzt werden kann, um Verständnis.

Von Nicolai Ulbrich

Quelle: HNA

Kommentare