Turm soll barrierefrei werden

Parlament Fritzlar entscheidet: Evakuierungsturm wird zehn Meter hoch 

+
Das Fritzlarer Hochzeitshaus von der Schildererstraße aus: An der Stelle des Trafo-Häuschens (rechts vorn hinter der Mauer) könnte der Evakuierungsturm gebaut werden.

Fritzlar. In der Diskussion um den Umbau des Fritzlarer Hochzeitshauses zeichnet sich eine Lösung ab: Am Donnerstag entscheiden die Stadtverordneten über einen Entwurf für einen Anbau.

Der Hochzeitsturm soll knapp zehn Meter hoch sein und die Anforderungen des Brandschutzes und der Barrierefreiheit erfüllen. Bürgermeister Hartmut Spogat bezeichnet die Planung als „guten Kompromiss“.

Das Architekturbüro Roller aus Kassel war zuvor beauftragt worden, weitere Standorte für einen Evakuierungsturm zu prüfen. Herausgekommen ist ein Entwurf, wonach der Turm an der Ecke zur Schildererstraße errichtet werden soll. Über zwei 15 Meter lange Stege wird er mit dem ersten und zweiten Obergeschoss des Hochzeitshauses verbunden.

An der Stelle steht derzeit noch ein Trafo-Häuschen der Energie Waldeck-Frankenberg. Das wird abgerissen und auf dem angrenzenen Parkplatz der Stadt neu gebaut. Dadurch würden dort zwei oder drei Parkplätze wegfallen.

Der Hochzeitsturm soll wie in den anderen Planungsvarianten zuvor auch aus zwei Teilen bestehen. Der erste besteht aus einem Sockel aus Naturstein, der zweite aus Glas. Teile des Glases sollen bedruckt werden. Historische Gebäude der Stadt wie der Graue Turm oder das Rathaus könnten darauf abgebildet werden. Welche Motive es auf das Glas schaffen, muss noch abgestimmt werden.

Die Kosten für den Umbau des Hochzeitshauses und den Bau des Turmes belaufen sich laut Spogat auf 1,78 Millionen Euro. Allein die Umsetzung des Trafo-Häuschens kostet 112 000 Euro. Das sind 400 000 Euro mehr als ursprünglich veranschlagt. 70 Prozent der Ausgaben würden aus dem Förderprogramm „Aktive Kernbereiche“ finanziert. Bürgermeister Spogat ist sich sicher, dass der Entwurf angenommen wird. „Über 90 Prozent der Stadtverordneten werden zustimmen.“

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare