Gemeinde Guxhagen beschließt Sparziele – Haus und Hund ab Januar teurer

Guxhagen. Mit Blick auf ihre defizitäre Haushaltslage hat die Gemeinde Guxhagen Steuern erhöht und langfristige Sparziele beschlossen. Geplant sind beispielsweise Gebührenerhöhungen.

Nach den Beschlüssen steigen die Grundsteuern A (land-und forstwirtschaftliche Betriebe) und B (für Grundstücke) von einem Hebesatz von bislang 250 auf künftig 295. Der neue Satz gilt ab Januar. Was auf Hauseigentümer dabei künftig zukommt, hängt unter anderem vom Baujahr der Immobilie oder dem Grundstück ab. In einer Beispielrechnung der Verwaltung könnten künftig etwa für ein Einfamilienhaus pro Jahr 34 Euro und für ein Zweifamilienhaus 57 Euro mehr auf dem Steuerbescheid stehen.

Auch die Hundesteuer erhöht sich zum 1. Januar: Für den ersten Hund sind 60 Euro pro Jahr (bislang 48 Euro), für den zweiten Hund 130 Euro (bislang 120 Euro) und für den dritten und jeden weiteren Hund 225 Euro (bislang 216 Euro) fällig.

Langfristig will die Gemeinde ihre Ertragslage dann weiter verbessern. Das in den Details noch nicht festgeklopfte Programm sieht unter anderem Gebührenerhöhungen für den Sammelplatz für Grünabfall und Kleinmengen an Bauschutt und für die Nutzung der Dorfgemeinschaftshäuser vor. Außerdem sprachen sich Gemeindevertreter dafür aus, eine Kindergartengebühr anzustreben, ohne in der Sache weiter ins Detail zu gehen.

Vereinshäuser

Auch bei den Vereinshäusern soll gespart werden. Angestrebt wird, die Bewirtschaftungskosten zu deckeln. Die Vereine wären dann angehalten, mit Strom und Heizenergie sparsam umzugehen, heißt es im Konzept. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare