Weinmeister: 31 Tonnen CO2-Emissionen weniger

Pellets wärmen die Schule

Mark Weinmeister

Schwalm. Über 26 000 Euro steuert das Land Hessen zur Sanierung der Heizzentrale in der Ziegenhainer Grundschule am Alleeplatz bei. Den Förderbescheid für die Bioenergieanlage brachte der hessische Staatssekretär im Umweltministerium, Mark Weinmeister, jetzt in die Festungsstadt.

Bei der Heizungsmodernisierung wird ein Holzpelletkessel mit einer Nennwärmeleistung von 110 Kilowatt installiert, die beiden Gaskessel werden ausgemustert. „Durch den Einsatz des Energieträgers Holz kommt es zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen um 31 Tonnen pro Jahr“, erklärte Weinmeister.

Nach Ansicht des Staatssekretärs spielt die Biomasse bei der künftigen Energieversorgung eine bedeutende Rolle. „Biomasse ist grundlastfähig und steht im Gegensatz zu Wind, Sonne und Wasser rund um die Uhr zur Verfügung“, betonte er. (aqu) Foto: privat

Quelle: HNA

Kommentare