Freibad: Bewerber für Kiosk, Kasse und Schwimmmeistergehilfen gesucht

Still ruht das Bad: Mitte Mai soll wieder Leben herrschen im modernisierten Ernst-Schaake-Bad. Foto:  Müller-Neumann

Felsberg. Die Zeit drängt. Am 15. Mai soll im Felsberger Ernst-Schaake-Bad die Badesaison eröffnet werden. Doch dafür fehlt es an Personal.

Ganz wichtig ist es, die zweite Stelle einer Fachkraft für Bäderbetrieb, einen Schwimmmeistergehilfen, zu besetzen. Ansonsten droht eine deutliche Reduzierung der Öffnungszeiten.

Eine Aufsicht allein ist zu wenig, da bei der Öffnung von morgens bis abends - bei entsprechend gutem Wetter - die Arbeitszeit überschritten würde. Allein die gesetzliche Pause nach sechs Stunden würde zu einer vorübergehenden Schließung führen. Zum anderen muss bei Hochbetrieb im Bad eine zweite Aufsicht unbedingt vorhanden sein.

Nun hoffen Bürgermeister Volker Steinmetz und Friedrich Wiederhold, der sich bei der Stadtverwaltung um das Freibad kümmert, auf Bewerbungen und darauf, dass derjenige, der den Zuschlag erhält, kurzfristig anfangen kann.

Außerdem hofft Steinmetz, dass die Stadtverordneten in ihrer nächsten Sitzung am Donnerstag kommender Woche die Stellenwiederbesetzungssperre dafür aufheben.

Auch für die Kasse des Freibades wird noch eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter gesucht. Die Stelle ist als Mini-Job (400 Euro) ausgeschrieben. Kontakt: Marcus Werner, Tel. 05662/502-14

Pächter für den Kiosk gesucht

Für das Kiosk am Bad sucht die Stadt Felsberg einen neuen Pächter. Die bisherige Pächterin hat sich beruflich anderweitig orientiert, so dass es derzeit niemanden gibt, der sich um das Zusatzangebot fürs Freibad kümmert. „Das kann ein Einzelner sein, es können aber auch mehrere gemeinsam den Kiosk betreiben“, erklärt Bürgermeister Volker Steinmetz.

Weil das Bad Treffpunkt ist für die Felsberger, weil dort auch Schulkinder ihren Schwimmunterricht erhalten, sei der Kiosk ein wichtiges Zusatzangebot. Steinmetz: „Manche kamen sogar, um dort zu frühstücken.“

Außerdem liege das Schwimmbad am Ederauenradweg, und der Campingplatz ist direkter Nachbar des Bades. Da es einen separaten Zugang zum Gastronomiebereich gibt, müssen die Gäste nicht automatisch Badegäste sein.

Sitzgelegenheiten gibt es sowohl am Kiosk, aber auch auf der überdachten Terrasse im Schwimmbadgelände.

Der Pächter, betont Steinmetz, ist selbstständig und sollte bei der Bewerbung angeben, ob er Erfahrung im Betrieb mit einem Imbiss oder Kiosk hat und was er an Speisen und Getränken anbieten möchte. (bmn)

Kontakt: Martina Dörrfelder, Tel. 05662/502-37, E-Mail:

martina.doerffelder@felsberg.de

Von Brigitte Müller-Neumann

Quelle: HNA

Kommentare