Pferd stürzte in Pool: Dörnberger Feuerwehr rettete schweren Vierbeiner

Hilfe mit Strohballen: Nachdem das Wasser aus dem Pool gepumpt war, errichteten Feuerwehrleute eine provisorische Leiter, um das Pferd aus dem alten Schwimmbecken führen zu können. Foto:  Privat/nh

Dörnberg. Das war ein Schrecken: Als einige Freunde am 1. Mai in einem Dörnberger Garten grillten, wurden sie durch ein deutlich hörbares Platschen gestört. Auf dem Nachbargrundstück an der Laubachstraße war ein Pferd in ein altes Schwimmbecken gefallen.

Unter den Grillgästen waren zufällig Feuerwehrleute, die zusätzlich einige Kollegen der Dörnberger Wehr alarmierten. „Das Tier konnte sich nicht aus eigener Kraft aus der misslichen Lage befreien“, sagt Wehrführer Alwin Siebeneichner.

Wenig später pumpten die Feuerwehrleute das Wasser - das circa 1,20 Meter tiefe Becken war fast vollständig gefüllt - aus dem Pool. „Das Pferd war relativ ruhig, es konnte nur nicht allen aus dem Becken raus“, so Siebeneichner. Der benachbarte Landwirt, selbst Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung, stellte der Feuerwehr Strohballen zur Verfügung.

Pferd stürzte in Pool

Das half. Die Besitzerin des Pferdes konnte mit dieser ungewöhnlichen Treppe den schwergewichtigen Vierbeiner aus dem Pool führen. Mit leichten Blessuren und einem gehörigen Schrecken hat das Pferd den ungewollten Pool-Aufenthalt überstanden.

Alwin Siebeneichner vermutet, dass das Pferd, das ursprünglich auf dem Grundstück in einem Holzverschlag eingepfercht war, die Box an irgend einer Stelle verlassen hat, um Wasser zu trinken. Dabei stürzte das Tier in den Pool.

Siebeneichner und Einsatzleiter Pascal Kumpies zeigten sich zufrieden mit dem Ablauf des Einsatzes der sieben Wehrleute. Hatte es sich doch positiv ausgewirkt, dass in der Feuerwehrausbildung auch der Umgang mit Großtieren schon mehrfach geübt wurde.

Quelle: HNA

Kommentare