Modellprojekt in Niedervorschütz: Am Montag wird über den Praxistest informiert

Pfiffige Art, Strom zu nutzen

Niedervorschütz. Im Felsberger Stadtteil Niedervorschütz soll eine neuartige Stromversorgung getestet werden. Die praktische Phase diesesModellversuchs wird demnächst gestartet. Am Montag, 26. September, gibt es dazu eine Informationsveranstaltung. Beginn: 19.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus.

Für den Umbau des Energieversorgungssystems sind intelligente Stromnetze erforderlich. Was ist ein Intelligentes Stromnetz? Das Ziel ist es, Energie dann zu verbrauchen, wenn sie in ausreichenden Mengen vorhanden ist. Durch eine Vernetzung aller Systemteilnehmer ermöglichen Intelligente Stromnetze eine zeitliche Anpassung des Verbrauchs an das zum Teil stark schwankende Angebot.

Dabei spiele auch die Speicherung - beispielsweise in Form von Wärme - eine große Rolle, heißt es in einer Pressemitteilung. Teilnehmende Haushalte erhalten für ein Jahr (2012) einen Intelligenten Stromzähler, der einen genauen Überblick über den Verbrauch ermöglicht. So können die Teilnehmer in Erfahrung bringen, wie viel Strom sie zu welcher Zeit verbraucht haben.

Teilnehmer, die an der Installation eines Energie-Managementsystems interessiert sind, erhalten darüber hinaus die Möglichkeit, Einfluss auf die Kosten des eigenen Energieverbrauchs zu nehmen.

Geräte werden gesteuert

Dieses System steuert verschiedene Haushaltsgeräte und sorgt vollautomatisch dafür, dass Energie bevorzugt dann verbraucht wird, wenn viel Strom in der Region erzeugt wird. Das Projekt wurde von Eon Mitte, „deENet e.V.“ initiiert. Partner sind Fraunhofer Instituten IWES, das Institut für Bauphysik, SMA und der Netzentwickler Samco Networks.

Für den Erfolg des Modellversuchs sei es erforderlich, dass eine bestimmte Zahl von Haushalten mitmache, heißt es in der Pressemitteilung. Der Aufwand sei gering und es entstünden keine Kosten. (hro)

Kontakt: Heiko Fenzl, Tel. 05662-50219, oder heiko.fenzl@felsberg.de

Quelle: HNA

Kommentare