Pfingsten geht’s am Liebenbach los: Freibad in Spangenberg öffnet

Herrlich gelegen: das Spangenberger Liebenbachbad unweit vom Campingplatz, hier mit Betreiber Jörg Heidemeyer. Archivfoto: Brandau

Spangenberg. Im Mai ist Saisonstart in den Freibädern im Kreisteil Melsungen. Aus diesem Anlass fragen wir in einer Serie nach, was es in den Bädern Neues gibt. Heute Spangenberg.

Der Erhalt des Freibades ist in Spangenberg der größte Erfolg. Die Stadt unterm Schutzschirm kann sich das Bad nicht mehr leisten. Seit dem vergangenen Jahr betreibt nun Jörg Heidemeyer das Freibad und den angrenzenden Campingplatz. Große Sprünge in Sachen Ausstattung sind angesichts knapper Finanzen nicht möglich.

Und trotzdem: Dieses Jahr stehen den Badegästen wieder das 50-Meter-Becken mit sechs Bahnen, das Springer-Becken mit dem Ein- und Drei-Meter-Turm und der Nichtschwimmerbereich samt Rutsche zur Verfügung. Betreiber Heidemeyer wird das Wasser nach eigenen Angaben im Schnitt auf Temperaturen zwischen 22 und 24 Grad Celsius halten. Betrieben wird auch der Kiosk auf dem Gelände.

„Es werden noch dringend Hände gesucht“, sagt Heidemeyer mit Blick auf die Personalsituation. Der ausgebildete Fachangestellte für Bäderbetriebe wünscht sich beispielsweise einen Vertreter auf Stundenbasis, um nicht permanent in der Verantwortung zu stehen. Unterstützen können das Bad aber auch die Nutzer: zum Beispiel durch den Kauf von Dauerkarten.

Flüchtlinge und Menschen, die auf Sozialgeld wie Hartz IV angewiesen sind, können ihrerseits mit Unterstützung rechnen: Der Förderverein pro Aqua übernimmt laut Claudia Schenk vom Vereinsvrstand für sie auch dieses Jahr wieder die Kosten für Saisonkarten. Interessierte können sich an die Stadtverwaltung wenden. Der Förderverein beteiligt sich ferner an einigen Investitionen und kauft etwa einen Rollator für Gehbehinderte und Spiele für Kinder.

Quelle: HNA

Kommentare