Braune Blätter: Auch Streusalz und die Miniermotte machen den mächtigen Bäumen zu schaffen

Pilz schwächt die Kastanien

Haben es nicht leicht: Die Blätter der Kastanien leiden unter Pilz- und Schädlingsbefall und den Einsatz von Streusalz im Winter. Das sieht man an den braunen und angefressenen Blättern, die HNA-Praktikant Tobias Heidenreich in der Hand hält. Foto: Thöne

SchwalmStadt. Den Kastanien in Schwalmstadt und Umgebung geht es nicht gut. Die Blätter färbt nicht nur der Herbst braun, sie sehen angefressen aus und kräuseln sich. Auch die braunen Früchte trägt nicht jeder Baum. „Es war den Kastanien in diesem Jahr einfach zu feucht“, sagt Baumsachverständiger Philipp Funck aus Rommershausen. Deswegen würden viele Bäume unter einem starken Pilzbefall leiden. Dies könne man an den braunen Fäulnisschäden am Blatt erkennen.

Zudem seien einige Bäume von der sogenannten Miniermotte befallen. „Ich nenne diesen Schädling auch Trampermotte, weil sie überwiegend mit dem Lastwagen in Deutschland eingeschleppt wurde“, berichtet Funck. Die Puppen würden an der Plane kleben sich so in ganz Deutschland verteilen. Problematisch sei die Motte für die Rosskastanie, wenn die Bäume schon im Juli und August leer gefressen seien, sagt Funck. Neben Pilz- und Miniermotte bekommen die Bäume auch die Umweltbelastung durch Streusalz zu spüren. Baumsachverständiger Funck hat einige Kastanien an der Schwalm gesehen, die unter dem Einsatz von Streugut im Winter leiden. Das Salz greife vor allem die Wurzeln der Kastanie an. „Der Blattrand verfärbt sich dann braun“, sagt Funck. Dieses Phänomen trete vor allem bei Bäumen an großen Straßen auf. Diese Beobachtung konnte auch Norbert Altstädt vom Forstamt Neukirchen machen. Zudem würden einige Bäume nur wenig Früchte tragen. Dies liege unter anderem am langen und kalten Frühjahr. Die Blüten der Bäume seien oft nur unzureichend von Insekten bestäubt worden, erklärt Altstädt. „Wenn es nass und kalt ist, fliegen relativ wenig Insekten umher.“

Auch die Intensität der UV-Strahlung im Vorjahr habe Einfluss auf die Blütenbildung im Frühling. Deswegen ist Altstädt optimistisch, dass die Blüte im kommenden Jahr gut wird. Trotz der vielen Belastungen für die Kastanie kann Baumsachverständiger Funck Entwarnung geben. „Vom Pilz- und Mottenbefall sterben Kastanien in der Regel nicht. Außer sie sind schon stark vorgeschädigt.“

Von Nina Thöne

Quelle: HNA

Kommentare