Neuer Film über die Anfänge des Segelflugs und Vorführungen zwischen Ruinen

Pioniere und Modellflieger

Tollkühne Männer und elegante Frauen: Mitglieder des Kasseler Segelflugvereins betrieben ihr Hobby ab 1923 auf dem Dörnberg. Foto:s  privat/nh

Zierenberg/Kassel. Es waren echte Flugpioniere, die vor fast 90 Jahren auf dem Dörnberg an den Start gingen. Und sie sahen auch so aus. Die Aufnahmen aus dem Jahr 1923 gehören zu den spektakulären Zeitdokumenten, die Werner Kossin und Karl-Heinz Roth ausgegraben haben.

Die beiden Amateurfilmer haben jetzt den vierten Teil ihrer Dokumentation über 100 Jahre Fliegerei in Kassel fertiggestellt. In dem gut einstündigen Film geht es um den Luftsport und die Vereine. Zu sehen ist unter anderem ein Testflug vom Flughafen Waldau in den 1920er Jahren. „Gerhard Fieseler hat damals den ersten Schleppflug überhaupt in Deutschland gemacht“, sagt Werner Kossin. Fieseler brachte mit einem Motorflugzeug einen Segelflieger in die Luft. Die frühesten Aufnahmen stammen aus dem Jahr 1919. Damals wurde der erste Kasseler Segelflugverein im Hotel Maus an der Bahnhofsstraße (heute Werner-Hilpert-Straße) gegründet. Wenig später hoben die ersten Segelflugzeuge vom Dörnberg ab. Von der Übernahme des Geländes durch die Nazis gibt es ebenso Bilder wie von dem zaghaften Neubeginn des Flugsports nach dem Zweiten Weltkrieg.

Damals zogen Vorführungen mit Modellflugzeugen zahlreiche Zuschauer an. Mitten in der Trümmerlandschaft der Nachkriegszeit hoben vom Friedrichsplatz die Modellflieger ab. Karl-Heinz Roth (71) und Werner Kossin (70) haben mit zahlreichen Zeitzeugen gesprochen und konnten auf mehrere Privatarchive zurückgreifen.

Nach den Filmen über die Höhepunkte der Fliegerei in Kassel aus den vergangenen 100 Jahren (unter anderem Fieseler und Raab-Katzenstein), über die Flughäfen (von Waldau bis Calden) sowie die Firmen (von Fieseler über Junkers bis Henschel Flugmotoren) liegt jetzt der vierte und letzte Teil vor. Sprecher ist der Kasseler Liedermacher Hans Dinant. Der neue Film kostet als DVD 15 Euro und ist ab sofort erhältlich. Kontakt: 0561/24 69 8 und 0561/51 63 64

www.koro-film.de

Von Thomas Siemon

Quelle: HNA

Kommentare