Spenden ermöglichten Hermann-Schafft-Schülern Skifreizeit

Pistengaudi in Südtirol

Ski-Spaß dank finanzieller Unterstützung: Über eine gelungene Skifreizeit freuten sich (vorn) die Schülerinnen Sümeyye Merdivan und Jessica Jaksa, (hinten, von links) HSS-Konrektor Bernd Pfeiffer, Fuat Demirtas von Vodafone, Organisator Michael Hühne, Lehrerin Lena Poetter sowie Bettina Westheller und Barbara Mühlstädt vom Förderverein Zahnärzte. Foto: von Unwerth

Homberg. Ab in die Bindung und rauf auf die Ski-Piste: An einem eiskalten Vergnügen in Südtirol erfreuten sich kürzlich 52 hörbehinderte Schüler der Homberger Hermann-Schafft-Schule. Im zweijährigen Rhythmus bietet die Schule ihren Hauptstufenschülern die Skifreizeit an.

Das sei jedoch nur mit Hilfe von Spenden möglich, sagte Konrektor Bernd Pfeiffer. In diesem Jahr sponserte der Förderverein Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not mit 2500 Euro und Fuat Demirtas vom Vodafone-Shop im Efze-Center Homberg mit 500 Euro den Aufenthalt im Skigebiet Jochtal. Hinzu kamen 700 Euro von der Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen sowie 60 Euro pro Teilnehmer vom Förderverein der Hermann-Schafft-Schule.

Bei der zwölften Neuauflage der einwöchigen Skikurs-Freizeit hatten die 14- bis 17-jährigen Oberstufenschüler viel Spaß im Schnee. Nach theoretischen Vorbereitungen lernten sie, sich sicher auf den Brettern zu bewegen. Dabei müsse man nicht auf die Skilehrer vor Ort zurückgreifen, betonte Pädagoge, Organisator und Betreuer Michael Kühne. Da mit den hörbehinderten und gehörlosen Schülern auf der Piste überwiegend in Gebärdensprache kommuniziert werden müsse, leiten schuleigene Lehrer den Kurs.

Die ungewohnte körperliche Anstrengung brachte manchen Teilnehmer an seine Belastungsgrenze. Zugleich stieg aber das Selbstbewusstsein, wenn eine Herausforderung gemeistert wurde. Auch hätten die gemeinsamen Erlebnisse auf der Skipiste und die geselligen Abende das soziale Miteinander gestärkt, berichteten die Schülerinnen Jessica Jaksa und Sümeyye Merdivan.

Tatsächlich beeinflusse neben dem Geschehen im Skikurs insbesondere die außerschulische Sozialerfahrung die Persönlichkeitsentwicklung der Teilnehmer, bestätigte Michael Hühne. (zse)

Quelle: HNA

Kommentare