Mia Pittroff gewinnt Melsunger Kabarettpreis

Die drei Gewinner (von links): Tilman Lucke mit der „Scharfen Barte“, Özgür Cebe und die Siegerin Mia Pittroff sorgten bei der Preisverleihung für viele Lacher. Fotos: Gehlen

Melsungen. Die Fränkin Mia Pittroff hat den 17. Melsunger Kabarett-Wettbewerb gewonnen. Dies gab die Jury bei der Preisverleihung am Samstag in der Melsunger Kulturfabrik bekannt.

Auf dem zweiten Platz landete der Kabarettist Tilman Lucke aus Berlin, der auch den Publikumspreis „Scharfe Barte“ erhielt. Der Deutschtürke Özgür Cebe aus Bielefeld belegte den dritten Platz.

Doch vor der Preisübergabe zeigten die drei Kabarettisten, dass sie die Auszeichnungen zu Recht erhalten: Vor über 300 Zuschauern präsentierten sie weitere Auszüge aus ihrem Repertoire.

Blick ins Publikum: Es wurde viel gelacht im Laufe des Abends..

So beschwerte sich Özgür Cebe, dass Kinder mit Migrationshintergrund deutsche Kinderlieder singen müssen, die ihrer Lebenswelt völlig fern seien. Man solle „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ doch bitte umdichten: „Murat, du hast den Hans bestohlen.“ Mit solchen Gags hielt der Künstler dem Publikum einen Spiegel vor - und sich selbst wohl auch: „Ich spiele viel mit Vorurteilen, weil ich selber welche habe.“

Fotos: Der Melsunger Kabarettpreis

Der Melsunger Kabarettpreis

Politischer wurde es beim Publikumsliebling Tilman Lucke, der auch lokale Eindrücke verarbeitete: „Wer sich die Verkehrsführung in Melsungen ausgedacht hat, der hat sich hinterher am Weltfinanzsystem versucht. Viel Spaß in den nächsten Jahren“, scherzte er.

Teilweise war sein Gagfeuerwerk aber auch zu viel für die Tontechnik: Lucke sang seine Lieder so schnell, dass er teilweise kaum zu verstehen war.

Der Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Gewinnerin: Mia Pittroff bewies, dass die Wahl der Jury gerechtfertigt war. Sie konnte alles, was ihre Vorgänger machten, einfach ein Stück besser: singen, das Publikum einbeziehen und immer wieder lockere Witze über sich selbst einstreuen.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare