Pläne für Berufliches Gymnasium: Landrat ist skeptisch

Schwalm-Eder. Mit Verwunderung hat Landrat Frank-Martin Neupärtl die Aussage von Hombergs Bürgermeister Martin Wagner zur Kenntnis genommen, bis 2012 werde es im Landkreis ein Berufliches Gymnasium geben (HNA berichtete).

„Bisher liegt uns noch kein Antrag vor“, kommentierte Neupärtl am Dienstag.

Um ein Berufliches Gymnasiums einzurichten, bedürfe es eines Beschlusses des Kreistages sowie der anschließenden Genehmigung durch das hessische Kultusministerium, schreibt er. Das habe schon 2006 den Antrag der Beruflichen Schulen Schwalmstadt abgelehnt, weil die für die Bildung einer weiteren Oberstufe notwendigen Schülerzahlen nicht erreicht werden könnten, erläutert Neupärtl.

„Angesichts der rückläufigen Schülerzahlen wird es nicht einfach, bei der Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes die notwendige Jahrgangsbreite von mindestens 80 Schülern für ein Berufliches Gymnasium zusätzlich zum bestehenden Angebot zu erhalten“, heißt es in der Pressemitteilung.

Wenn ein Bürgermeister sich so weit aus dem Fenster lehne, müsse er wissen, ob der Vorschlag überhaupt Chancen habe, meint Neupärtl. Im Herbst 2012 werde der Landkreis den Schulentwicklungsplan fortschreiben. Beim letzten Mal habe die Genehmigung gut ein Jahr gedauert. Somit könne frühestens 2014/15 ein Berufliches Gymnasium starten. (ras)

Quelle: HNA

Kommentare