Schießsportwoche in Riede erweitert auch das Angebot auf dem Kinderspielplatz

Pokale und ein neues Spielhaus

Treffsicher: Jede Menge Pokale und Preise gab es für die Sieger und Platzierten der Schießsportwoche des Schützenverins Riede. Foto: zih

Riede. Die Kinder in Riede können sich freuen: Auf dem Spielplatz am Dorfgemeinschaftshaus wird ein Spielhaus aus Holz aufgestellt. Möglich gemacht hat die Erweiterung des Spielgeräteangebots der Schützenverein durch das Benefizschießen während der Schießsportwoche. Insgesamt kamen dabei 660 Euro zusammen, wobei der größte Betrag davon, nämlich 400 Euro, die Familie Karl, Besitzer des Rieder Schlosses, spendete - als Dankeschön an die derzeit 85 Mitglieder des Schützenvereins für deren Unterstützung beim 2009 im Schloss ausgerichteten Tag des Denkmals.

Hauptereignis der traditionellen Rieder Schießwoche war aber das Jedermannschießen für Hobby- und Freizeitschützen als Mannschaftswettbewerb. Über 30 Dreierteams aus Vereinen, Firmen, Familien und anderen Gruppen kämpften auf den Ständen im Schützenhaus um Sieg und Platz.

Bei den Männern schossen sich Kai Opfermann, Sebastian Günther und Klaus Löber unter der Bezeichung „Namenlos“ mit 234 Ringen auf Platz eins, gefolgt von Elbenberg I (214) sowie Elbenberg II (201). Das Duell der Damen entschieden Michaela Siebert, Tanja Schmidt und Gabi Liebal als Team Pflegeleicht mit 177 Ringen zu ihren Gunsten. Auf den Folgeplätzen landeten die Schreckschuss-Landfrauen (167) und die Damen vom Grill (165). Mixed-Sieger wurde Elbenberg II (201) in der Besetzung Marlies Kretschmer, Karl-Heinz Kranz und Erwin Ritte for den Teams Löber II (183) sowie Anja-Fritz-Truppe (134).

Bester männlicher Einzelschütze war Klaus Löber (83) mit den meisten erzielten Zehnern im Vergleich mit Peter Fritz und Marcus Siemon, die ebenfalls 83 Ringe erzielten. Bei den Frauen hatte Denise Kranz (74) vor Steffi Mey (71) und Brunhilde Heerdt (67) die Nase vorne. Die Preise beim Schuss auf die Glücksscheibe machten nur Frauen unter sich aus. Platz eins belegte Gabi Liebal vor Tanja Schmidt, Ute Knieling und Michaela Siebert. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare