Polizei stellte schwere Verstöße bei Tiertransporten fest

Schwalm-Eder. Die Hersfelder Polizei hat bei der Kontrolle von Tiertransporten schwere Verstöße gegen das Tierschutzgesetz festgestellt. Von sechs überprüften Fahrzeugen sei nur eines nicht beanstandet worden. Die Beamten sprechen von „erschreckenden Ergebnissen“.

Zusammengepferchte Rinder, überladene Transporter und nicht gesicherte Käfige - auf diese Missstände sind die Polizisten auf den Autobahnen A7 und A4 gestoßen. Kontrolliert wurde im September in den Kreisen Hersfeld Rotenburg und Schwalm-Eder.

Unter anderem stoppten die Beamten einen Geflügeltransport im Bereich Knüllwald, der mit 800 Legehennen unterwegs war. Die Käfige wären bei einem plötzlichen Bremsmanöver ungesichert umhergeflogen. Ein anderer Tiertransport war um 1000 Kilogramm überladen. (gör)

Quelle: HNA

Kommentare