Zwei Männer mit Zaunlatten festgenommen

Polizei verhinderte Massen-Schlägerei zwischen Flüchtlingen

Neustadt. Die Polizei Marburg hat am Dienstagabend zwei 30 Jahre alte Männer vorläufig festgenommen, die in der Neustädter Innenstadt abgerissene Zaunlatten bei sich trugen.

Zuvor hatte die Polizei eine Warnung vom Sicherheitsdienst der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge an der Niederkleiner Straße bekommen, dass mehrere Bewohner sich zu einer bevorstehenden Schlägerei im Innenstadtbereich aufgemacht hätten.

Die Polizei leitete daraufhin sofort eine Fahndung ein, an der insgesamt sechs Streifenwagen beteiligt waren. Im Bereich der Querallee nahmen die Beamten die beiden Männer fest. Eine dieser Personen wies eine leichte Verletzung an der Hand auf. Beide wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Zwölf weitere Personen wurden im näheren Umfeld angetroffen und kontrolliert. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kam es kurz zuvor zwischen mehreren Bewohnern zu einer Auseinandersetzung vor einem Lebensmittelmarkt an der Hindenburgstraße. Die Ermittlungen der Polizei zur genauen Anzahl der Beteiligten und dem exakten Geschehensablauf dauern derzeit noch an.

Ein mutmaßliches Opfer, ebenfalls 30 Jahre alt, konnte bereits ermittelt werden. Der Mann erlitt Verletzungen im Gesicht und an der Hand.

Am späteren Abend musste die Polizei erneut aktiv werden, da die Erstaufnahmeeinrichtung mehrere alkoholisierte und aggressive Männer in der Unterkunft meldete.

Die Beamten nahmen wenig später einen 18-Jährigen zur Ausnüchterung und Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam. Nach ersten Erkenntnissen dürften zugestellte Ausreiseverfügungen das Geschehen ausgelöst haben. Unter Hinzuziehung eines Dolmetschers konnte die Situation beruhigt werden.

Zeugen, die nähere Angaben machen können, melden sich bitte bei der Polizei in Stadtallendorf unter Tel. 06428/ 9 30 50.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Verwendung weltweit, usage worldwide

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion