Entscheidung vertagt

Poller: Hoffen auf Aufhebung der Sperrung in Wintermonaten

Durchfahrt unmöglich: Ab 10 Uhr versperrt der Poller den Weg in die Stadt. Foto: Yüce

Homberg. Pünktlich mit der Zeitumstellung am 27. Oktober auf die Winterzeit sollte die Zufahrt zum Homberger Marktplatz rund um die Uhr möglich sein. Sollte. Denn daraus wird nun nichts, so Dr. Dirk Richhardt, Geschäftsführer des Stadtmarketings.

Grund dafür: Die Stadtverordnetensitzung, in der darüber entschieden werden sollte, wurde von Oktober auf den 14. November verlegt. Ohne die Zustimmung der Stadtverordneten bleibe nun erstmal alles wie gehabt, so Richhardt. Das sei sehr schade, weil die Geschäftsleute gerade bei nass-kalter Witterung auf das Absenken des Pollers gehofft hätten. Die Erfahrung habe gezeigt, dass gerade dann in den Wintermonaten mehr Kunden in die Altstadt kämen. Im Winter störten parkende Autos auch nicht die Gäste der Gastronomie, da die Straßencafès geschlossen seien. „Außerdem empfinden viele Gäste der Stadt den Poller am Eingang zur Altstadt nicht als einladend“, so Richhardt. Und auch die Verkehrssicherheit leide in den Wintermonaten, da die Zufahrt zum Marktplatz über die steile Bischofstraße führt.

Die Geschäftsleute und auch der Stadtmarketingverein hoffen nun, dass die dauerhafte Absenkung des Pollers während der Wintermonate auf der Tagesordnung der nächsten Stadtverordnetenversammlung steht. „Die Ausschüsse haben sich schon dafür ausgesprochen, so zu verfahren“, betont Richhardt. Mit der Sommerzeit könne dann auch wieder der Poller regulär betrieben werden und Autofahrern ab 10 Uhr die Zufahrt zur Altstadt versperren. (may)

Quelle: HNA

Kommentare