Junges, spritziges Konzert in der Klosterkirche

Posaunenmusik, ganz zeitgemäß

Premiere voller Spielfreude: Lukas Blumenauer (links) und Simon Klipper meisterten ihren ersten Auftritt mit Bravour. Foto: Haaß

Spieskappel. Über achtzig Zuhörer folgten der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde Spieskappel und der Gemeinde Frielendorf zu einem Konzertabend in die Klosterkirche. Mit dem Abend wurde die beliebte Reihe der Klosterkonzerte fortgesetzt, Motto: „...und die Erde lebt und wird licht.“

„Posaunenmusik ist ganz lebendig“, stellte Pfarrer Marco Firngis angesichts der jungen Musiker fest und freute sich auf eine starke Truppe und starke Töne.

Unter der Leitung von Landesposaunenwart Ulrich Rebmann präsentierte ein gemischtes Ensemble der Bläsergruppe des Posaunenwerks der evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und des Schulposaunenchors der Melanchthon-Schule Steinatal ein junges und spritziges Konzert mit bekannten Kompositionen aus Gospel, Swing und Pop.

Für Simon Klippert und Lukas Blumenauer war das Konzert eine Premiere. Die beiden Schüler der Melanchthon-Schule spielen erst seit einem knappen Jahr im Schulposaunenchor mit und bewältigten ihren Auftritt mit Bravour.

Erster Höhepunkt des musikalischen Abends war eine Bearbeitung der Karelia-Suite von Jean Sibelius. Gänsehautmomente gab es dann zweifellos bei dem Klassiker „Dust In The Wind“ von Kerry Livingston.

Die bekannt gute Akustik der Klosterkirche in Spieskappel kam den Spielern der Blechblasinstrumente entgegen. Die Töne hatten Platz und Raum zur Entfaltung und erzielten so eine nachhaltige Wirkung, ohne zu laut zu sein.

Auch wenn nicht immer jeder Ton saß, mit Unterstützung ihres Dirigenten bügelten die jungen Musiker kleine Patzer mit Spielfreude aus und meisterten das vielfältige Programm souverän.

Ulrich Rebmann stellte die meisten Lieder kurz in ihren historischen Kontext. So bekamen die Zuhörer auf leichte Art auch Musikgeschichte präsentiert und erfuhren zum Beispiel etwas über das von der amerikanischen und südafrikanischen Bürgerrechtsbewegung genutzte Protestlied „We shall overcome“.

Wie so oft bei den Konzerten des Posaunenwerks band der Landesposaunenwart wieder die Zuhörer mit ein. Ganz besonders bei dem eingängigen Refrain des Liedes „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ harmonierten Sänger und Bläser. Es gab lang anhaltenden, herzlichen Applaus.

Quelle: HNA

Kommentare