Kreuzweg des Künstlers Roland Dörfler gesegnet

Lieblingsbild des Pfarrers: Es zeigt ein Mädchen, das dem toten Jesus die Dornenkrone abnimmt.

Spangenberg. Grüner Parka, grüne Hose: Pfarrer Erich Peter Kiel kam am Freitagnachmittag in Zivil in die Katholische Kirche St. Elisabeth und hätte die Kleidung am liebsten auch während des besonderen Gottesdienstes getragen, wie er erklärte.

Gemeinsam mit dem Pfarrgemeinderat hatte das Kirchenoberhaupt zur Segnung des neuen Kreuzwegs eingeladen. Bekleidet mit der einfachsten Stola segnete Kiel nach einer berührenden und sehr persönlichen Ansprache mit Weihrauch und Weihwasser 14 Bilder - Kaltnadelradierungen des Künstlers Professor Roland Dörfler - die den Leidensweg Christi, seine Verurteilung und Kreuzigung darstellen und Gläubigen zukünftig eine Andachtsübung sein sollen.

Lieblingsbild des Pfarrers: Es zeigt ein Mädchen, das dem toten Jesus die Dornenkrone abnimmt.

Zehn Jahre lang hatte sich die Pfarrgemeinde um den Kreuzweg bemüht. „Motor waren für mich persönliche Schicksale. Menschen, die ihre Angehörigen, ihre Arbeit verloren hatten, mit Krankheiten geschlagen waren“, erläuterte Kiel. „In unserer oftmals verlogenen Gesellschaft verdrängen wir häufig das Leiden. In der Kirche ist es Zuhause. Bei uns hat es einen Platz.“

Der Kreuzweg-Zyklus sei all denen gewidmet, die das Leben wüst erwischt hätte, unterstrich der Pfarrer. „Wenn die Seele in Turbulenzen ist, soll sie bei uns eine Heimat finden.“

Bis zur Installation des gleichermaßen spirituellen wie intellektuellen Werkes sei es ein dorniger Weg gewesen, berichtete Kiel. Nun sei ein prächtiges Stück Kunst in die Kirche eingezogen. Vielschichtig und tiefgründig sind die 25 mal 16 Zentimeter großen, schwarz-weißen Bilder im expressionistischen Stil. Symbolisch nehmen sie unter anderem auch Bezug auf Größen wie Sartre, Camus oder Kafka. Deutlich zeugen sie von Schlägen, Spott und Schmerzen, aber auch von unschlagbarer Liebe, mischen antike und moderne Motive miteinander.

Den Kontakt zum 2010 verstorbenen Künstler Professor Roland Dörfler, tätig an der Kunsthochschule Braunschweig und Mitglied im Kunstausschuss des Bistums Fulda, hat der Pfarrer persönlich geknüpft. „Das sind die richtigen Bilder“, habe er sofort gespürt, als er auf die 1990 entstandenen Kaltnadelradierungen gestoßen sei. Nun segnete er die Kunst mit Erlaubnis des Fuldaer Bischofs Algermissen, denn eigentlich ist die Benediktion eine bischöfliche Amtshandlung. An der Segnung nahm auch die Tochter des Künstlers, Petra Bögge-Dörfler, teil. Geplant ist, die Bilder des Kreuzwegs mit Erläuterungen auch als Postkarten zu veröffentlichen.

Von Katja Rink

Quelle: HNA

Kommentare