Preis für Melsunger Wissenschaftler

Erfindungsreich: Der Melsunger Dr.-Ing. Moritz Kirschling mit seinem Doktorhut. Foto: nh

Melsungen. Der Wissenschaftliche Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) verleiht am Donnerstag in Düsseldorf dem Melsunger Moritz Kirschling den Wilfried-Ensinger-Preis.

Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung erhält der 39-Jährige für seine Doktorarbeit zum Thema Mikroschäume aus Polycarbonat, Herstellung, Struktur, Eigenschaften.

Der Wilfried-Ensinger-Preis wird nach Angaben des WAK einmal im Jahr für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe für innovative Anwendungen verliehen. Dabei setzte sich Moritz Kirschling am Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel mit aktuellen Verfahren im Bereich der Kunststoffverarbeitung auseinander, heißt es in einer Pressemitteilung.

Optimale Recyclingfähigkeit

Nach Angaben des Preisträgers bilden die Forschungsergebnisse unter anderem eine in vielen Details experimentell belegte Basis für eine Entwicklung von geschäumten Funktionsbauteilen mit optimaler Recyclingfähigkeit, die bisher nicht vorhanden war. Für den Praktiker beziehungsweise Spritzgießer seien die Ergebnisse der Arbeit ein Hilfsmittel zur Schaumstrukturoptimierung. Dazu Moritz Kirschling: „Die gezielte Herstellung von Mikroschäumen ist jetzt möglich.“

Arbeitskreis mit Professoren

Im Wissenschaftlichen Arbeitskreis Kunststofftechnik haben sich bundesweit Universitätsprofessoren aus dem Fachgebiet Kunststofftechnik zusammengeschlossen. Einmal im Jahr verleiht der Arbeitskreis insgesamt drei von der Industrie gestiftete Preise in verschiedenen Fachdisziplinen. Moritz Kirschling forschte für seine jetzt ausgezeichnete Arbeit von 2001 bis 2009 am Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare