Schüler der THS Homberg erhielten für ihr Engagement den Heinrich-Ellenberger-Preis

Preis für den sozialen Einsatz

+
Für ihr Engagement geehrt: Zahlreiche Schüler der Theodor-Heuss-Schule Homberg erhielten den Heinrich-Ellenberger-Preis für außerordentliche Leistungen. Foto: Nieswandt

Homberg. Die Theodor-Heuss-Schule (THS) in Homberg hat zahlreiche Schüler für ihre fachlichen und sozialen Leistungen ausgezeichnet.

Wer über Jahre hinweg besonders engagiert ist, sich für seine Mitmenschen einsetzt und fachliches Können vorweist, wird mit dem Heinrich-Ellenberger-Preis gewürdigt.

Geehrt werden jährlich sowohl Einzel- als auch Gruppenleistungen. Der Preis wurde zum elften Mal in der Aula der THS verliehen, seit vergangenem Jahr ist er anstatt mit 250 Euro mit 500 Euro datiert.

Der ausgeschiedene Stellvertreter des Direktors, Herbert Grimme, stockte den Betrag um 250 Euro auf und will das noch neun Jahre lang tun.

Die Preisträger wurden von der Schulgemeinde vorgeschlagen und von der Schulkonferenz bestätigt. Die Schüler selbst erfuhren erst bei der Verleihung, dass sie einen Preis bekamen. Maria Knierim und Leonie Ruske erhielten den Preis, weil sie sich besonders für die Foto-AG eingesetzt haben. Johan Reuter freute sich gleich zweimal über die Verleihung: Er erhielt den Preis einmal wegen herausragender Leistungen im Fach Musik und in der Orchesterarbeit sowie wegen seines Engagements bei dem Projekt College und Co. Außerdem bei College und Co. sowie in der Cafeteria tätig und dafür ausgezeichnet wurden Janine Suchy, Jens Bott, Johannes Böhnert und Natalie Jäger.

Die Mitglieder der Chemie-AG wurden geehrt, weil sie engagiert schulische Veranstaltungen betreuen und sich am Chemie-Theater beteiligen. Dies sind Leopold Bott, Janick Haas, Melina Hannig, Isabel Heinemann, Natalie Jäger, Leonard Kersting, Philipp Krug, Leon Scheidweiler und Veronica Weiß.

Die Brass-AG, die Trompete spielt, besteht erst seit anderthalb Jahren, hat aber schon zahlreiche Auftritte gemeistert. Ausgezeichnet wurden Ole Domes, Jonas Ganß, Tobias Koch, Samuel Ramm, Lukas Schäfer und David von der Lühe. (lin)

Quelle: HNA

Kommentare