Schüler drehten Film über Rassismus

Premiere: Roman und Jule im Kino

Fritzlar. Der Spielfilm, den Schüler der Fritzlarer Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule im Rahmen der Initiative „Gewalt und Rassismus - ohne uns“ drehten, hat am Donnerstag, 11. Oktober, um 10 Uhr im Kino Cine Royal in Fritzlar Premiere. Der Eintritt ist frei.

Zur Story: Es geht um eine Romeo-und-Julia-Verfilmung im rechtsradikalen Milieu. Zwei verfeindete Gangs, eine davon hat rechtsradikale Ideale. Eine heimliche Liebe, die offen gelegt wird - es kommt zu Konflikten, die gewaltsam ausgetragen wird. Ein schockierendes Ende.

Die Geschichte stammt aus den Federn der Schüler. Basis sind die eigenen Erfahrungen. Gemeinsam erarbeiteten sie das Drehbuch. Auch die Produktion fand größtenteils in Eigenregie statt. Zwei Wochen wurde diskutiert, geschrieben, reflektiert und gedreht.

Begleitet wurden die Schüler von Katharina Huber und Fabian Schmidt aus der Medienwerkstatt der Universität Kassel sowie von Klassenlehrer Dieter Schorer und dem Sozialpädagogen Udo Amling von der Starthilfe.

Im Schwalm-Eder-Kreis werden bis Jahresende zehn bis zwölf Spielfilme entstehen, die im März 2013 auf einem gemeinsamen Filmfestival präsentiert werden. (red)

Quelle: HNA

Kommentare