Fortsetzung in 2014

Premiere des Winter-Festivals war ein Erfolg 

+
Starker Auftritt: Die a-capella-Gruppe medlz aus Dresden begeisterte das Publikum beim Winter-Festival im Wolfhager Kulturladen. 

Wolfhagen. Viel besser hätte die Premiere des Wolfhager Winter-Festivals kaum laufen können: Kulturmanager Wolfgang Frey sagt, dass man sehr angetan sei. Er freue sich, dass die Veranstaltungen im Kulturladen so gut angenommen wurden.

Innerhalb einer Woche präsentierten die Macher der neuen Kleinkunstreihe einen Mix aus politischem Kabarett, Comedy und Musik. „Diese Mischung wurde gut angenommen“, sagt Frey und verkündet gleichzeitig, dass die Veranstaltung auch im Januar 2014 im wahrsten Sinne über die Bühne gehen wird. Bei der Premiere in der vergangenen Woche kamen bis zum Abschluss-Auftritt des bayerischen Comedians Django Asül 680 Besucher in den Kulturladen.

Drei der sechs Veranstaltungen waren ausverkauft, neben Django Asül, laut Frey der „Höhepunkt“ des Festivals, auch die Auftritte von Wackernagel, Wackernagel, Lüker und der a-capella-Gruppe medlz aus Dresden. Neben der positiven Resonanz des Wolfhager Publikums freut sich Frey auch darüber, dass man schwarze Zahlen geschrieben habe, dies sei ein guter Indikator für Kulturveranstaltungen.

Im Wesentlichen soll sich am Konzept des Winter-Festivals nichts ändern. Lediglich einige Kleinigkeiten wolle man noch verbessern. Bei den Zielen für die Zukunft hofft Frey darauf, dass es gelingt, auch die etwas unbekannteren Künstler populärer zu machen, denn auch deren Niveau sei bei der Premiere schon „durchweg gut“ gewesen. Derzeit befindet sich Frey auf der Kulturbörse in Freiburg, um bereits am Gerüst für die Neuauflage im kommenden Jahr zu bauen und erste Künstler zu verpflichten. Geplant sei erneut eine Mischung aus namhaften Künstlern und Nachwuchstalenten. Nun hofft der Kulturmanager, dass die positive Dynamik des Winter-Festivals auf die künftigen Veranstaltungen ausstrahlen wird.

Die Kulturgemeinde im Wolfhager Land darf sich schon auf den 3. März freuen. Dann wird das Stück „Sekt and the City“ aufgeführt.

Von Nicolai Ulbrich

Quelle: HNA

Kommentare