Treeser Prinz residiert in Rauschenberg

Das dritte Prinzenpaar in der Familie: Matthias II. und Ute I. mit Tochter Emma. Flankiert werden sie von den Gardistinnen Anna Riedinger und Katharina Brusa sowie vom ersten Stadtrat Detlef Schwiezeck (links) und Bürgermeister Michael Emmerich (rechts). Foto: privat

Schwalmstadt. Jedes Jahr wird der Ort, in dem das Prinzenpaar des Treeser Karnevals wohnt, für die närrische Zeit umbenannt. In diesem Jahr mit einer Premiere: Erstmals gibt es in Rauschenberg eine Prinzenstraße.

Der Bürgermeister von Rauschenberg, Michael Emmerich, und Detlef Schwierzeck, erster Stadtrat von Schwalmstadt, nahmen die Umbenennung der Straße vor.

Die Umbenennung

Das Treeser Prinzenpaar Matthias II. von der virtuellen Wolke und Ute I. von Kreylingswinkel wohnen seit dem vergangenen Samstag nicht mehr in der Straße „Im Sand“, sondern in der Prinzenstraße 10 in Rauschenberg.

Die Prinzenfamilie

Prinz Matthias II. ist gebürtig aus Treysa und aus seiner Familie bereits der dritte Prinz. Der Liebe wegen zog er nach Rauschenberg, Arbeit und Treeser Karneval blieb er jedoch immer treu.

Sein Vater Wolfgang war 1965 der erste Prinz der Familie, heißt es in der Pressemitteilung des Karnevalkomitees der Liedertafel Treysa (KKdLT). Gemeinsam mit seiner Schwester Brigitte bildete er das erste Geschwisterprinzenpaar. Schon damals seien alle Kinder der Familie in den Karneval integriert gewesen. Vor 20 Jahren übernahmen Schmidts Bruder Uwe und seine Schwester Petra die Regentschaft. 2016 stellt Matthias Schmidt mit seiner Frau Ute das erste Prinzenehepaar der Familie.

Die Narren

Etwa 40 Narren des KKdLT seien angereist, um der Umbenennung der Straße den nötigen royalen Glanz zu verleihen. In Rauschenberg erklangen dabei die Rufe der Karnevalisten: „Trees alleweil“ und „Hardtberg helau“. Damit ist nun die heiße Phase des Karnevals eingeläutet.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Ausgabe am Dienstag.

Quelle: HNA

Kommentare