Rotes Kreuz stellte sich einem Übungsszenario am Radweg bei Rückershausen

Probe für den Ernstfall

Eingespieltes Team: Das Neukirchener Rote Kreuz übte die Bergung von Verletzten. Die Szenen wurden von Ottrauer Kollegen nachgestellt. Fotos: privat/nh

Neukirchen. Geprobt wurde der Ernstfall. Zu einem Übungsnachmittag trafen sich die Mitglieder des Neukirchener Ortsverbands des Roten Kreuz: Los ging es am Feuerwehrgerätehaus Neukirchen. Den Einsatzkräften war nicht bekannt, dass es sich um eine Übung handelt.

Einsatzort war der Radweg zwischen Neukirchen und Rückershausen. Dort hatten sich die Kollegen des Ottrauer Roten Kreuz als Verletzte in Positur gelegt. Nach der Alarmierung per Handy und der Anfahrt, wurde die vermeintliche Unfallstelle von der Bereitschaftsführung gesichtet und die Helfer den Verletzten zugeteilt. Während Erste-Hilfe-Maßnahmen und der Notruf eingeleitet waren, blieben einige Radfahrer erschrocken stehen und fragten, was passiert wäre.

Sie wurden über das Übungsszenario aufgeklärt und fanden die Übung eine tolle Sache. Die vermeintlichen Opfer, die Verletzungen wie Schädelbasisbruch, Unterarmfraktur, Schürf- und Platzwunden simulierten, wurden von den Helfern versorgt und aus dem Gefahrengebiet gerettet.

Bei der nachfolgenden Einsatzbesprechung sprachen sich alle Mitwirkenden dafür aus, so eine Übung im kommenden Jahr wieder zu veranstalten. (red)

Quelle: HNA

Kommentare