Frielendorfer Rolladenhersteller entlässt einen Großteil der Mitarbeiter

Wo&Wo verkleinert Produktion: 50 Menschen verlieren ihren Job

Frielendorf. Eine böse Bescherung zum Jahreswechsel für die Mitarbeiter der Firma Wo&Wo in Frielendorf: Der Frielendorfer Standort des österreichischen Spezialisten für Sonnenschutzsysteme wird künftig nur noch zur Vorproduktion genutzt. Damit verlieren 50 Menschen ihren Arbeitsplatz.

Der Standort im Frielendorfer Gewerbegebiet Hollenbach, direkt an der Bundesstraße 254, bleibt nach Angaben von Klaus Voss, derzeit als Interimsmanager im Auftrag der Unternehmensgruppe in Frielendorf tätig, bestehen. Zwölf Mitarbeiter und acht Außendienstmitarbeiter behalten ihren Job. Die Hauptproduktion wird in die Zentrale nach Graz verlegt. Auch dort müsse die Produktionskapazität gestrafft werden.

Erst vor zwei Jahren war die Frielendorfer Rolladenbaufirma der österreichischen Unternehmensgruppe angegliedert worden. Das Werk in Frielendorf - damals mit einem Stammpersonal von 75 Mitarbeitern - sollte das erste Standbein des österreichischen Unternehmens in Deutschland werden. Eine Rechnung, die offensichtlich nicht aufging: „Die Erwartungen, die wir in den deutschen Markt gesetzt hatten, wurden nicht erfüllt“, erklärte Voss. Auch habe das überwiegend schlechte Wetter des vergangenen Jahres, insbesondere im Frühjahr, der gesamten Sonnenschutzbranche zu schaffen gemacht. In der Folge sei es zu Umsatzeinbußen gekommen.

Für Frielendorfs Bürgermeister Birger Fey kam diese Entlassungswelle vollkommen überraschend. Eigentlich habe das Unternehmen ideale Produktionsbedingungen in Frielendorf vorgefunden, äußert er sein Unverständnis. Zudem seien erhebliche Fördermittel geflossen.

Ein Großteil der Menschen, denen mit Beginn des neuen Jahres nur noch der Gang zum Arbeitsamt bleiben wird, war über Jahrzehnte mit dem Unternehmen verbunden. Für sie sei „vernünftiger Sozialplan ausgehandelt“ worden, erklärt Voss.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Sylke Grede

Kommentare