„Medien machen Schule"

Projekt der HNA: 720 Schüler lernen mehr über die Medien

Schwalm-Eder. Für heutige Neun- und Zehnjährige gehören die Medien zum Alltag, ob übers Fernsehen, Smartphone oder PC. Sie auf die immer komplexere Medienvielfalt und den Umgang damit besser vorzubereiten, das ist Ziel des Projektes „Medien machen Schule", das nächste Woche an 24 Schulen im Landkreis beginnt.

Vom 18. April bis zum 27. Mai, also sechs Wochen lang, bekommen die teilnehmenden Klassen - es sind insgesamt über 720 Schüler der 4. Klassen - täglich einen Klassensatz ihrer HNA-Lokalausgabe, können die Zeitung kennenlernen, darin lesen und damit arbeiten. Mit vielen unterschiedlichen Materialien ausgerüstet, beschäftigen sich die Grundschüler mit Texten, bewerten Informationen und schulen dabei ihre Lesekompetenz.

„Schnell den Sinn erfassen, Schlagwörter erkennen und auswählen können, das sind Fähigkeiten, die auch für das Internet wichtig sind“, betont Anke Pidun von der Medienagentur mct, die das Projekt vorbereitet hat.

Die Redakteure der HNA in Homberg, Schwalmstadt und Melsungen stehen den Schulen als Fachleute für journalistisches Arbeiten zur Verfügung, besuchen die Klassen und helfen bei der Umsetzung eigener Ideen.

Denn die Schüler sollen selbst Artikel schreiben und kleine Texte produzieren, die auch teilweise in der HNA veröffentlicht werden. Wie Zeitung technisch entsteht, können die Schulkinder bei einem Besuch des Druckhauses des HNA in Kassel erleben.

Zwei Schulklassen aus Homberg und Falkenberg machen mit beim Angebot vom Offenen Kanal Kassel: Sie produzieren einen Filmbeitrag und lernen dabei die spezielle Arbeitsweise dieses Mediums kennen.

Für Eltern gibt es außerdem einen speziellen Elternabend unter dem Motto „Kinder im Internet und beim Fernsehen sicher begleiten“.

„Der kompetente Umgang mit Medien kann nicht früh genug erlernt werden“, schreibt HNA-Chefredakteur Horst Seidenfaden zum Projektstart von „Medien machen Schule“. Seit vielen Jahren bietet die HNA zusammen mit der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) diese Art der Medienerziehung an, die bei Schulen und Lehrern auf großes Interesse stößt.

Der praktische Umgang mit Zeitung, Fernsehen und Radio ermöglicht den Kindern einen besonderen Zugang zu den Medien. Auch das Internet spielt eine Rolle: Die Kinder lernen, im Internet zu recherchieren, auch mit Hilfe von Kindersuchmaschinen.

Quelle: HNA

Kommentare